Freddie Jackson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Freddie Jackson (* 2. Oktober 1956 als Frederick Anthony Jackson in Harlem, New York) ist ein US-amerikanischer Soul-Sänger, der in den 1980er Jahren vor allen Dingen durch gefühlvolle Balladen bekannt wurde.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jackson sammelte seine ersten musikalischen Erfahrungen wie viele afroamerikanische Sänger in der Kirche. Anfang der 1980er Jahre startete er seine professionelle Karriere in der wenig erfolgreichen Funk-Band Mystic Merlin. Er übernahm die Leadstimme bei deren dritten Album Full Moon (1982).

Im Anschluss arbeitete Jackson unter anderem als Backgroundsänger für Künstler wie Evelyn "Champagne" King, Kenny G oder Melba Moore. Ab 1985 hatte Jackson dann über 30 Hits in den amerikanischen R&B-Charts, zehn davon erreichten Platz eins. Im Standardwerk Top R&B Singles 1942-1995 wird er auf Platz 11 der erfolgreichsten Künstler der 1980er Jahre gelistet.[1] Einige dieser Hits schafften auch den Sprung in die Pop-Hitlisten, darunter die Top-40-Erfolge Rock Me Tonight (For Old Times Sake), You Are My Lady, He'll Never Love You (Like I Do) und Jam Tonight. Sehr erfolgreich waren auch seine Duette A Little Bit More (1986) und I Can´t Complain (1988) mit Melba Moore.

Jacksons erste beiden Alben Rock Me Tonight (1985) und Just Like the First Time (1986) wurden in den USA jeweils mit Platin für eine Million verkaufter Tonträger ausgezeichnet. Bis 1992 hielt seine Hitserie konstant an, danach gelangen ihm nur noch mittlere bis kleinere Hits.

Jacksons bislang letztes Album erschien im Juni 2018: Love Signals war sein erstes Studioalbum in acht Jahren.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US R&B R&B
1985 Rock Me Tonight UK27
Silber
Silber

(22 Wo.)UK
US10
Platin
Platin

(62 Wo.)US
R&B1
(63 Wo.)R&B
Capitol
1986 Just Like the First Time UK30
(15 Wo.)UK
US23
Platin
Platin

(51 Wo.)US
R&B1
(69 Wo.)R&B
Capitol
1988 Don’t Let Love Slip Away UK24
(9 Wo.)UK
US48
Gold
Gold

(30 Wo.)US
R&B1
(50 Wo.)R&B
Capitol
1990 Do Me Again UK48
(2 Wo.)UK
US59
Gold
Gold

(30 Wo.)US
R&B1
(46 Wo.)R&B
Capitol
1992 Time for Love US83
(12 Wo.)US
R&B7
(28 Wo.)R&B
Capitol
1994 Here It Is US66
(8 Wo.)US
R&B11
(15 Wo.)R&B
RCA
At Christmas R&B65
(4 Wo.)R&B
RCA
1995 Private Party US187
(2 Wo.)US
R&B28
(14 Wo.)R&B
Scotti Bros.
1999 Life After 30 R&B81
(3 Wo.)R&B
Orpheus
2004 It’s Your Move R&B45
(14 Wo.)R&B
Martland
2006 Transitions R&B26
(22 Wo.)R&B
Orpheus

Weitere Studioalben

  • 2005: Personal Reflections (Artemis)
  • 2010: For You (eOne)
  • 2018: Love Signals (Climax)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Live in Concert (Town Sound)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US R&B R&B
1994 The Greatest Hits of Freddie Jackson R&B45
(10 Wo.)R&B
Capitol
2007 Greatest Hits R&B86
(1 Wo.)R&B
Capitol
2009 Diamond Collection R&B40
(5 Wo.)R&B
Orpheus

Weitere Kompilationen

  • 1998: Anthology (Capitol)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US R&B R&B
1985 Rock Me Tonight (For Old Times Sake)
Rock Me Tonight
UK18
(14 Wo.)UK
US18
(19 Wo.)US
R&B1
(26 Wo.)R&B
You Are My Lady
Rock Me Tonight
UK49
(7 Wo.)UK
US12
(20 Wo.)US
R&B1
(24 Wo.)R&B
He’ll Never Love You (Like I Do)
Rock Me Tonight
UK81
(1 Wo.)UK
US25
(15 Wo.)US
R&B8
(17 Wo.)R&B
1986 Love Is Just a Touch Away
Rock Me Tonight
R&B9
(14 Wo.)R&B
A Little Bit More
Just Like the First Time
R&B1
(20 Wo.)R&B
Tasty Love
Just Like the First Time
UK73
(2 Wo.)UK
US41
(12 Wo.)US
R&B1
(20 Wo.)R&B
Have You Ever Loved Somebody
Just Like the First Time
UK33
(6 Wo.)UK
US69
(9 Wo.)US
R&B1
(18 Wo.)R&B
1987 I Don’t Want to Lose Your Love
Just Like the First Time
R&B2
(16 Wo.)R&B
Jam Tonight
Just Like the First Time
UK81
(2 Wo.)UK
US32
(13 Wo.)US
R&B1
(15 Wo.)R&B
Look Around
Just Like the First Time
R&B69
(7 Wo.)R&B
1988 Nice ’N’ Slow
Don’t Let Love Slip Away
UK56
(3 Wo.)UK
US61
(12 Wo.)US
R&B1
(17 Wo.)R&B
Hey Lover
Don’t Let Love Slip Away
R&B1
(18 Wo.)R&B
1989 You and I Got a Thang
Don’t Let Love Slip Away
R&B5
(15 Wo.)R&B
Crazy (For Me)
Don’t Let Love Slip Away
UK41
(3 Wo.)UK
R&B17
(12 Wo.)R&B
1990 All Over You
Do Me Again
R&B4
(16 Wo.)R&B
Love Me Down
Do Me Again
UK95
(1 Wo.)UK
R&B1
(19 Wo.)R&B
1991 Do Me Again
Do Me Again
R&B1
(18 Wo.)R&B
Main Course
Do Me Again
R&B2
(16 Wo.)R&B
Second Time for Love
Do Me Again
R&B81
(3 Wo.)R&B
1992 I Could Use a Little Love (Right Now)
Time for Love
R&B2
(19 Wo.)R&B
Can I Touch You
Time for Love
R&B30
(7 Wo.)R&B
1993 Me and Mrs. Jones
Time for Love
UK32
(5 Wo.)UK
R&B32
(11 Wo.)R&B
Make Love Easy
Here It Is
UK70
(1 Wo.)UK
R&B22
(20 Wo.)R&B
1994 Was It Something
Here It Is
R&B60
(8 Wo.)R&B
feat. Shanice
Come Home II U
Here It Is
R&B94
(2 Wo.)R&B
1995 Rub Up Against You
Private Party
R&B25
(16 Wo.)R&B
(I Want To) Thank You
Private Party
R&B63
(10 Wo.)R&B
1999 Do You Wanna
Life After 30
R&B77
(4 Wo.)R&B
feat. Shawn Waters
2006 Until the End of Time
Transitions
R&B44
(17 Wo.)R&B
2007 More Than Friends
Transitions
R&B65
(18 Wo.)R&B
2010 I Don’t Wanna Go
For You
R&B69
(12 Wo.)R&B

Weitere Singles

  • 2014: Love & Satisfaction
  • 2017: One Night
  • 2018: Without You
  • 2019: A Million Ways

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US R&B R&B
1985 She’s Not a Sleaze
Haven’t You Heard
R&B50
(9 Wo.)R&B
mit Paul Laurence & Lillo Thomas
1988 I Do
Good to Be Back
R&B7
(15 Wo.)R&B
2005 Back Together Again
I Remember
R&B46
(17 Wo.)R&B

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joel Whitburn: Top R&B Singles 1942-1995, 1996 ISBN 0-89820-115-2
  2. a b c d Chartquellen: UK US
  3. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK