Gerald Levert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerald Levert (* 13. Juli 1966 in Cleveland; † 10. November 2006 in Newbury Township, Ohio) war ein US-amerikanischer R&B-Sänger.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerald Levert stammte aus einer sehr musikalischen Familie. Sein Vater, Eddie Levert, war der Leadsänger der 1970er-Jahre-Soulgruppe The O’Jays. Gerald Levert sang mit seinem Bruder Sean Levert und Marc Gordon in dem R&B-Trio LeVert. Er war auch Teil von LSG, einer R&B-Gruppe, bestehend aus Keith Sweat, Johnny Gill und ihm selbst.

Levert verstarb im Schlaf an einer tödlichen Mischung aus Schmerzmitteln sowie einem Beruhigungsmittel. Dies ergab die Autopsie des nur 40 Jahre alt gewordenen Künstlers. In seinem Körper wurden Spuren von Vicodin, Percocet und Darvocet in Verbindung mit dem Beruhigungsmittel Xanax gefunden. Der Grund für die Einnahme dieser Medikamente war eine OP-Nachwirkung, denn seit einer Operation an seiner Schulter im Jahre 2005 plagten ihn ständig Schmerzen, die er ohne medizinische Anweisung zu lindern versuchte. Außerdem litt er an panischen Angstzuständen, weshalb man wohl auch den Wirkstoff von Xanax in seinem Blut fand. Die Autopsie offenbarte zudem eine Lungenentzündung. Er hinterließ vier Kinder.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1991 Private Line 48 Platin
(40 Wo.)
1
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1991
1994 Groove On 18 Platin
(34 Wo.)
2
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1994
1995 Father and Son 20 Gold
(30 Wo.)
28
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 1995
mit Eddie Levert
1998 Love & Consequences 17 Platin
(32 Wo.)
2
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juli 1998
2000 G 8 Gold
(28 Wo.)
2
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1999
2001 Gerald’s World 6
(11 Wo.)
2
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2001
2002 The G Spot 9
(10 Wo.)
2
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 2002
2003 Stroke of Genius 6
(12 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2003
2004 Do I Speak for the World 29
(11 Wo.)
7
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2004
2005 Voices 115
(2 Wo.)
27
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2005
2007 In My Songs 2
(16 Wo.)
1
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2007
2007 Something to Talk About 19
(5 Wo.)
5
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
mit Eddie Levert
2010 The Best of Gerald Levert 62
(5 Wo.)
12
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 2010

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][4][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1988 That’s What Love Is
Love Confessions
4
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1988
Miki Howard mit Gerald Levert
Autoren: Gerald Levert, Marc Gordon, Miki Howard
1991 Private Line
Private Line
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1991
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
1992 Baby Hold On to Me
Private Line
37
(20 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1992
mit Eddie Levert
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
1992 School Me
Private Line
3
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1992
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
1992 Can You Handle It
Private Line
9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1992
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
1994 I’d Give Anything
Groove On
28
(20 Wo.)
4
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1994
Autoren: Chris Farren, Jeffrey Steele, Vince Melamed
1994 Can’t Help Myself
Groove On
98
(5 Wo.)
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1994
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
1995 Answering Service
Groove On
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1995
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
1995 How Many Times
Groove On
56
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1995
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
1995 Same One
The Other Side
57
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1995
Sean Levert feat. Eddie Levert und Gerald Levert
Autor: Andrew Hamilton
1995 Already Missing You
Father & Son
75
(10 Wo.)
7
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1995
mit Eddie Levert
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
1996 Wind Beneath My Wings
Father & Son
30
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1996
mit Eddie Levert
Autoren: Autoren: Jeffery Silbar, Larry Henley
Original: Roger Whittaker, 1981
1996 Get Your Thing Off
Father & Son
59
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1996
mit Eddie Levert
Autoren: Dwain Mitchell, Eddie Levert
1998 Thinkin’ Bout It
Love & Consequences
12
(16 Wo.)
2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1998
Autoren: Antoinette Roberson, Darrell Allamby, Lincoln Browder
1998 Money’s Just a Touch Away
The Recipe
54
(4 Wo.)
31
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1998
Mack 10 feat. Gerald Levert
Autoren: Dedrick Rolison, Gerald Levert
1999 Taking Everything
Love & Consequences
11
(12 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1998
Autoren: Antoinette Roberson, Darrell Allamby,
Gerald Levert, Lincoln Browder
1999 Nothin’ to Somethin’
G
55
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1999
Autoren: Gerald Levert, Darrell Allamby, Kenny Dickerson
2000 Mr. Too Damn Good
G
76
(8 Wo.)
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2000
Autoren: Gerald Levert, Joe Little III
2000 Baby U Are
G
89
(5 Wo.)
31
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2000
Autoren: Craig T. Cooper, Gerald Levert
2000 Dream with No Love
Gerald’s World
84
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2000
vom Soundtrack des Films Bamboozled
Autoren: Andy Gibson, Gerald Levert
2001 Made to Love Ya
Gerald’s World
37
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2001
2002 What Makes It Good to You
(No Premature Lovin’)
Gerald’s World
66
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2002
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
2002 Funny
The G Spot
37
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2002
Autoren: Randall Bowland, Niles McKinney, Gerald Levert
2003 Closure
The G Spot
57
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2003
Autoren: Randall Bowland, Niles McKinney, Gerald Levert
2003 U Got That Love (Call It a Night)
Stroke of Genius
30
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2003
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
2004 Wear It Out
Stroke of Genius
58
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2004
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
2004 A Rose by Any Other Name
La Doña
97
(2 Wo.)
53
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2004
Teena Marie feat. Gerald Levert
Autor: Teena Marie
2004 One Million Times
Do I Speak for the World
56
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2004
Autor: Darrell „Delite“ Allamby
2005 So What (If You Got a Baby)
Do I Speak for the World
49
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2005
Autor: Gerald Isaac
2007 In My Songs
In My Songs
21
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2007
Grammy (Best Traditional R&B Vocal Performance)
Autoren: Eddie Levert, Edwin Nicholas, Gerald Levert
2007 DJ Don’t
In My Songs
31
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2007
Autoren: Eddie Levert, Edwin Nicholas, Gerald Levert
2010 Can It Stay
The Best of Gerald Levert
25
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2010
Autoren: Edwin Nicholas, Gerald Levert
2012 Knew It All Along
’Til the Morning
85
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2012
Keith Sweat feat. Johnny Gill und Gerald Levert
Autoren: Angelo Durham, Keith Sweat

weitere Singles

  • 1995: Answering Service (The Heavy D Remixes)
  • 1995: Pic-a-Nic (Sir Jinx feat. Gerald Levert)
  • 1998: Iz It Still Good? (Something’s on Your Mind) (Yo Yo feat. Gerald Levert)
  • 2001: I Believe I Can Fly (Yolanda Adams feat. Gerald Levert)
  • 2002: Ain’t It Funny (Bootleg Mixes)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles US1 US2
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. a b Gold-/Platin-Datenbank US
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]