Fredric Kroll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fredric Kroll im Jahr 2014

Fredric Joseph Kroll (* 7. Februar 1945 in Brooklyn, New York) ist ein US-amerikanischer Komponist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fredric Kroll wurde 1945 als Sohn des Musikpädagogen Alexander Kroll und der Grundschullehrerin Sarah Kroll, geb. Mahler geboren. Er komponierte bereits im Alter von elf Jahren erste Klavierstücke und 1957 bis 1959 eine Sinfonie in g-Moll für volles Orchester. Er studierte in Rochester, New York, und an der Yale University Germanistik und promovierte 1973 über Klaus Mann.

Kroll lebt seit 1969 in Deutschland, wo er seit 1976 eine sechsbändige Klaus-Mann-Biographie herausgegeben hat. 1974 war er Lehrer am Gymnasium Müssenredder (heute Carl-von-Ossietzky-Gymnasium) in Hamburg-Poppenbüttel. 1988 und 1989 war er Lehrbeauftragter am Deutschen Seminar der Universität Freiburg im Breisgau.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonträgerveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 - The Scarlet Letter (Vorspiel und dritter Akt)
  • 2001 - Lieder aus der Einsamkeit und andere Lieder

Schriftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]