Freie Secession

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Freie Secession e.V. war eine deutsche Künstlergruppe. Sie spaltete sich 1914 von der Berliner Secession ab und bestand bis 1924. Mitglieder waren 50 Künstler unter Führung von Max Liebermann. Die Abspaltung war Anlass der juristischen „Secessionsprozesse“, in denen sich die bisherigen Mitglieder Beleidigung vorwarfen.

Weitere Mitglieder waren u.a. Ernst Barlach, Max Beckmann, Benno Berneis, Otto Beyer, Theo von Brockhusen, Charles Crodel, Reinhold Ewald, Oswald Galle, Dora Hitz, Georg Kolbe, Käthe Kollwitz, August Kraus, Wilhelm Lehmbruck, Rudolf Levy, Willi Maillard, Otto Müller, Hans Purrmann, Waldemar Rösler, Richard Scheibe, Karl Schmidt-Rottluff, Karli Sohn-Rethel, Götz von Seckendorff, Max Slevogt, Wilhelm Trübner, Henry van de Velde, Hedwig Weiß und Heinrich Zille.

Die Geschäftsleitung hatte zuerst Erich Schall inne, später dann Ferdinand Möller.

Die erste Ausstellung dieser Vereinigung fand 1914 statt, die letzte in der Berliner Galerie Lutz 1923. Ausstellungen wurden auch zu Ehren verstorbener Künstler veranstaltet, wie beispielsweise 1918 die Gedächtnisausstellung für Wilhelm Trübner und Götz von Seckendorff.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]