Freie Wähler in Thüringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freie Wähler in Thüringen
Vorsitzender vakant[1]
Stellvertreter Georg Bräutigam
Andreas Weise
Marion Schneider
Schatz­meister Detlef Pappe
Geschäfts­führer Mathias Nicolai
Gründungs­datum 6. März 2004
Gründungs­ort Eisenach
Landtagsmandate
0/91
Website th.freiewaehler.eu

Freie Wähler in Thüringen ist eine Landesvereinigung der Partei Freie Wähler. Sie wurde am 6. März 2004 in Eisenach als eigenständige Partei gegründet und trat am 30. Juni 2013 der Bundesvereinigung bei. Sie arbeitete eng mit dem Landesverband des Bundesverbands Freie Wähler zusammen.

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 beteiligen sich die Freien Wähler Thüringen an den Landtagswahlen und erreichten 2004 26.302 Stimmen und 2,6 %, 2009 40.811 Stimmen und 3,9 % und 2014 mit 15.864 Wählern 1,7 % der abgegebenen Stimmen. Für die Landtagswahl in Thüringen 2019 wurde die Landesliste nicht fristgerecht eingereicht und deshalb nicht zugelassen.[2] Es traten jedoch 18 Einzelbewerber für ein Direktmandat in ihrem Wahlkreis an,[3] von denen allerdings keiner in den Landtag gewählt wurde.

Eine Initiative des damaligen Landesvorsitzenden Uwe Rückert zur Landtagswahl 2024 ein Wahlbündnis mit anderen Parteien zu bilden, scheiterte u. a. am Einspruch der Bundespartei. Rückert will nun unabhängig von dem Landesverband mit dem Verein Freie Wähler Thüringen e.V. mit einer gemeinsamen Liste mit den Bürgern für Thüringen und dem thüringischen Landesverband der Basisdemokratischen Partei Deutschland zur Landtagswahl antreten.[4]

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004–2011: Jürgen Haschke[5][6]
  • 2011–2014: Marco Tasch[7][8]
  • 2014–2015: Leitung durch die stellvertretenden Vorsitzenden[8] Andreas Böhme, Annette Garcia, Susanne Schlegel, Frank Sieber und Daniel Stassny[9]
  • 2015–2015: Michael Frahm[10]
  • 2015–2019: Günter Brinkmann[11]
  • 2019–2020: Mario Merten[11][12]
  • 2020–2022: Norbert Hein[12]
  • 2022–2023: Uwe Rückert[13][14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://th.freiewaehler.eu/vorstand/
  2. Freie Waehler ohne eigene Landesliste zur Landtagswahl. In: n-tv.de. Abgerufen am 25. Februar 2020.
  3. Aufsatz aus dem Statistischen Monatsheft Dezember 2019 (s. Seite 28). In: statistik.thueringen.de. Thüringer Landesamt für Statistik, abgerufen am 25. Februar 2020.
  4. Landtagswahl 2024: „Bürgerbündnis für Thüringen“ tritt mit gemeinsamer Liste an. In: mdr.de. 22. Oktober 2023, abgerufen am 6. November 2023.
  5. Gute Bildung ist wichtig. (PDF) Jürgen Haschke kandidiert für Bürger für Jena. Winzerla Stadtteil Zeitung, Mai 2006, abgerufen am 18. April 2021.
  6. Thomas Vitzthum: Freie Wähler werden zur Gefahr für die Union. In: Welt.de. 10. Oktober 2008, abgerufen am 18. April 2021.
  7. Unser Spitzenkandidat und Direktkandidat im Wahlkreis 2 - Eichsfeld 2. In: facebook.com. Freie Wähler Thüringen, 2. September 2014, abgerufen am 13. März 2021.
  8. a b Jürgen Backhaus: Marco Tasch als Vorsitzender der Freien Wähler zurückgetreten. Thüringer Allgemeine, 26. September 2014, abgerufen am 13. März 2021.
  9. Vorstand - FREIE WÄHLER Thüringen. Archiviert vom Original am 26. September 2013; abgerufen am 13. März 2021.
  10. FREIE WÄHLER in THÜRINGEN stellen sich neu auf. In: facebook.com. Freie Wähler Thüringen, 13. März 2015, abgerufen am 13. März 2021.
  11. a b Freie Wähler: Landesvorsitzender zurückgetreten. In: mdr.de. 6. September 2019, abgerufen am 13. März 2021.
  12. a b Freie Wähler Thüringen: Landeschef Merten tritt zurück. In: mdr.de. 28. Dezember 2020, abgerufen am 13. März 2021.
  13. Freie Wähler Thüringen: Uwe Rückert neuer Landesvorsitzender. In: mdr.de. MDR Mitteldeutscher Rundfunk, 5. November 2022, abgerufen am 11. Januar 2023.
  14. Thüringer Freie-Wähler-Vorsitzender Rückert tritt zurück. MDR, 13. September 2023, abgerufen am 29. September 2023.