Freier Spektralbereich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der freie Spektralbereich kurz FSB (englisch: free spectral range, FSR) ist ein Begriff aus der Optik und Lasertechnik, der optische Geräte wie Resonatoren oder Fabry-Pérot-Interferometer charakterisiert. Er gibt den Frequenzabstand verschiedener vom Gerät unterstützter Moden oder Interferenzordnungen an.

Definition und Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für einen Hohlraumresonator ist der freie Spektralbereich durch den Frequenzabstand der axialen (Gauss'schen) Resonatormoden gegeben. In einem Resonator der Länge kann sich eine stehende Welle genau dann ausbilden, falls ein ganzzahliges Vielfaches der halben Wellenlänge in den Resonator passt:

  mit  

Drückt man dies in Frequenzen aus, so erhält man den freien Spektralbereich , wobei die Lichtgeschwindigkeit ist. Wenn der Resonator mit einem dispersiven Medium gefüllt ist, dann muss durch die Gruppengeschwindigkeit im Medium ersetzt werden.

Allgemeiner definiert man den freien Spektralbereich als die inverse Umlaufdauer (englisch: inverse round-trip time) eines optischen Impulses.

In einem Fabry-Pérot-Interferometer bezeichnet der freie Spektralbereich (bei einer gegebenen Wellenlänge ) die Wellenlängendifferenz , bei der sich die Interferenzstreifen -ter Ordnung bei der Wellenlänge und -ter Ordnung bei der Wellenlänge überlagern. Durch Verkippen um den Winkel α kann man die Transmissionswellenlänge des Fabry-Pérot-Interferometer verändern. Für das so erhaltene Spektrometer gilt dann:

.

n: Brechungsindex des Mediums im Resonator.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]