Freiligrathplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freiligrathplatz
Wappen der Landeshauptstadt Duesseldorf.svg
Platz in Düsseldorf

Basisdaten
Ort Düsseldorf
Ortsteil Stockum
Neugestaltet 2004
Einmündende Straßen Kaiserswerther Straße, Beckbuschstraße, Niederrheinstraße, Zufahrt zur Danziger Straße (B 8)
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Platzgestaltung Straßenbahnhaltestelle
Technische Daten
Platzfläche 7850 m²

Der Freiligrathplatz (früher Richthofenplatz) ist ein Kreisverkehr im Düsseldorfer Stadtteil Stockum und wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Seine Bedeutung erhält er insbesondere durch die Lage und geringe Entfernung zur ESPRIT arena (ehemals Rheinstadion), zur Düsseldorfer Messe und zum weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Aquazoo mit der Blumenlandschaft Nordpark. Zudem ist der Platz ein beliebter Treffpunkt vor Großereignissen in der nahegelegenen ESPRIT arena, insbesondere vor Fußballspielen von Fortuna Düsseldorf.

Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Freiligrathplatz wurde am 12. November 1948 nach dem deutschen Lyriker und Dichter Ferdinand Freiligrath benannt. Zuvor hieß er – zur Erinnerung an den deutschen Jagdflieger Manfred von Richthofen – Richthofenplatz.[1]

Beschreibung des Platzes und Verkehrssituation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiligrathplatz mit Stadtbahn U79

In den Freiligrathplatz, der eine ungefähre Fläche von 7850 m² aufweist, münden vier große Verkehrsstraßen. Gen Süden verläuft die Kaiserswerther Straße, die in die Düsseldorfer Innenstadt führt (Stadtteil Pempelfort), im Westen sind über die Beckbuschstraße die Esprit arena sowie das Messegelände zu erreichen, die im Nord-Westen des Platzes angesiedelte Niederrheinstraße führt u. a. zur Autobahnstrecke A 44 und zum Düsseldorfer Flughafen, der Sandweg im Nord-Osten in den angrenzenden Stadtteil Unterrath.

Darüber hinaus verfügt der Platz über zwei Stadtbahnhaltestellen entlang der hier verlaufenden Stammstrecke 1 der Düsseldorfer Stadtbahn und einen Knotenpunkt der Düsseldorfer Buslinien. Im Westen wurde 1999 ein moderner Hochbahnsteig für die Linie „U78“ gebaut, die in nur zwei Minuten die Endhaltestelle „ESPRIT arena/Messe Nord“ erreicht und am Hauptbahnhof Düsseldorf startet. Nördlich des Kreisverkehrs befindet sich die U-Bahn-Haltestelle, über die die Linie „U79“ Richtung Duisburg-Duissern/Meiderich bzw. Düsseldorf Hbf, Düsseldorf-Oberbilk und in den Hauptverkehrszeiten Düsseldorf Universität Ost in entgegengesetzter Richtung verkehrt. Dort wurde am 14. September 2009 nach monatelanger Bauzeit jeweils ein hochfluriger Seitenbahnsteig eröffnet, der direkt an der Bushaltestelle angeschlossen ist. Eine ähnliche Bedeutung besitzt der städtische Busverkehr in dieser Gegend. Am Sandweg befindet sich die überregionale (End-)Haltestelle der Linien 730, 760 und 809. Dort bestehen Verbindungen zum Flughafen und in die nordöstlich gelegenen Stadtteile von Düsseldorf sowie in die Nachbarstadt Ratingen.

Besonderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unweit vom U-Bahnhof befindet sich eine ehemalige Straßenbahn-Haltestelle, die 1990 aufgegeben wurde. Die Haltestelle „Zu den Eichen“ lag nur 300 Meter entfernt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Freiligrathplatz (Düsseldorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Kleinfeld: Düsseldorfs Straßen und ihre Benennung. Grupello, Düsseldorf 1996, S. 127, ISBN 3-928234-36-6.

Koordinaten: 51° 15′ 54,9″ N, 6° 45′ 9,9″ O