Messe Düsseldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Messe Düsseldorf GmbH
Logo der Messe Düsseldorf GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1947
Sitz Düsseldorf DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Werner Matthias Dornscheidt (Vorsitzender), Hans Werner Reinhard, Joachim Schäfer, Bernhard Johannes Stempfle
Mitarbeiter 838 weltweit (2016)
Umsatz 430 Mio. EUR (2016)[1]
Branche Handelsmessen
Website www.messe-duesseldorf.de

Die heutige Messegesellschaft Messe Düsseldorf GmbH wurde am 7. Januar 1947 unter dem Namen Nordwestdeutsche Ausstellungsgesellschaft mbH – NOWEA gegründet. Dies geschah zunächst im Hinblick auf die von der englischen Besatzung angeregte Organisation einer „Gewerblichen Leistungs- und Exportschau“. Bereits Ende der 1940er Jahre kamen jedoch einige andere Ausstellungen hinzu, sodass sich die Messegesellschaft dauerhaft etablierte.

Heute betreibt das Unternehmen 111 Veranstaltungen in unterschiedlichen Branchen im In- und Ausland. Hinzu kommen 20 Partner- und Gastveranstaltungen am Standort Düsseldorf. Weltweit beschäftigt die Messe Düsseldorf circa 840 Mitarbeiter. Die Messe Düsseldorf erreichte im Geschäftsjahr 2016 einen Gesamtkonzernumsatz von 430 Millionen Euro. Auf den Veranstaltungen in Düsseldorf 2016 präsentierten mehr als 32.000 Aussteller bei 31 Messeveranstaltungen (19 Eigenveranstaltungen und 12 Partner- und Gastveranstaltungen) 1,6 Millionen Fachbesuchern ihre Produkte.

Breit international aufgestellt ist die Messe Düsseldorf mit 71 Auslandsvertretungen für 132 Länder. Das zeigt sich auch an dem hohen Anteil internationaler Besucher und Aussteller beispielsweise im Kompetenzfeld Maschinen, Anlagen und Ausrüstungen (72 % Aussteller aus dem Ausland, 72 % Fachbesucher aus dem Ausland). Insgesamt kamen 2016 25 % der Besucher und 64 % der Aussteller am Standort Düsseldorf aus dem Ausland. Das macht die Messe Düsseldorf GmbH zur weltweiten Nummer 1 in Bezug auf Internationalität bei Investitionsgütermessen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge im 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tradition Düsseldorfs als Messestadt geht auf das Jahr 1811 zurück. Die Stadt und das Großherzogtum Berg standen seit 1806 unter französischer Herrschaft, wurden aber weitgehend von Paris aus gelenkt. Ein völliger Anschluss an das französische Kaiserreich scheiterte jedoch, worauf sich die wirtschaftliche Situation zunehmend verschlechterte. Beim Besuch Napoleons in Düsseldorf 1811 wurde daraufhin eine Industrie- und Gewerbeausstellung ausgerichtet.[2] Die Ausstellung fand im November im Saal der alten Regierungskanzlei des Rathauses statt, bei der 14 Firmen aus dem Bergischen Land verschiedene Erzeugnisse wie Stahl- und Metallwaren, Gewebe oder Lebensmittel präsentierten. Napoleon zeigte sich erfreut über die Vielfalt und die Herstellungskunst der gezeigten Waren, lenkte jedoch nicht ein, wenn es um die wirtschaftliche Entwicklung des Großherzogtums ging.

Erst knapp 70 Jahre später fand die nächste größere Ausstellung wieder in Düsseldorf statt. Von Anfang Mai bis Oktober 1880 folgte die Gewerbe- und Kunstausstellung auf dem Gelände des späteren Zoologischen Gartens. Die „Rheinisch-westfälische Kunst- und Gewerbeausstellung“ zog über eine Million Besucher an und war damit ein wirtschaftlicher Erfolg.

Messen bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf diesen Erfolg aufbauend begannen die Verbände der rheinisch-westfälischen Stahl- und Eisenindustrie sowie andere Wirtschaftszweige ab 1898 damit, eine Industrie-, Gewerbe- und Kunstausstellung für das Jahr 1902 vorzubereiten. Das Ausstellungsgelände reichte von Golzheim aus über den Ehrenhof bis in den Hofgarten. Über 2500 Aussteller präsentierten ihre Waren und festigten somit den Ruf Düsseldorfs als aufstrebende Industrie- und Handelsstadt. Besonders die Montanindustrie des nahegelegenen Ruhrgebiets mit den Unternehmen Krupp, Hörder Bergwerks- und Hütten-Verein und Bochumer Verein entschieden sich für eine Teilnahme an der Leistungsschau und bauten dafür extra große Ausstellungshallen. Für das Jahr 1915 plante die Stadt eine weitere große Ausstellung, deren Vorbereitungen allerdings durch den inzwischen begonnenen Ersten Weltkrieg eingestellt wurden.

In der Weimarer Republik fand die größte Messe Deutschlands in Düsseldorf statt. Die GeSoLei 1926 zog ca. 7,5 Millionen Besucher in die Rheinmetropole. Im Blickpunkt der „Großen Ausstellung für Gesundheitspflege, Soziale Fürsorge und Leibesübungen“ standen neben dem Gesundheitswesen auch Leistungen aus Wirtschaft und Städtebau. Das 400.000 m² große Messegelände lag in Pempelfort und Golzheim, wo schon im Jahr 1902 die Industrie-, Gewerbe- und Kunstausstellung stattfand. Mehrere Bauten der Leistungsschau, wie die heutige Tonhalle oder der Ehrenhof, sind auch heute noch erhalten und prägen das Stadtbild.

Während des Dritten Reiches fand in Düsseldorf erneut eine große Leistungsschau statt. Die Reichsausstellung Schaffendes Volkes fand 1937 auf dem Gelände des heutigen Nordparks statt. Die Messe war jedoch von den propagandistischen Vorstellungen der NSDAP geprägt und sollte die Überlegenheit des deutschen Volkes sowie die Weltanschauung der Nationalsozialisten präsentieren. Düsseldorf wurde dazu zum „Reiseziel des Jahres 1937“ ernannt, um so viele Besucher in die Ausstellung zu locken. Gezeigt wurden Leistungen aus vier Bereichen: eine Werkstoffschau, eine Leistungsschau der Industrie und Wirtschaft, Errungenschaften aus Raumwirtschaft und Städtebau sowie Gartenkultur und Kunst. Viele Gebäude, Anlagen und Skulpturen wurden dazu eigens für die Ausstellung geschaffen und bilden heute das Areal des Nordparks.

Entwicklung der Messe bis 1971[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs veränderte sich die Messelandschaft Deutschlands grundlegend. Durch die Teilung Deutschlands fiel die bisher führende Leipziger Messe als unmittelbarer Mitbewerber weg, was dazu führte, dass neue Messebetriebe in Westdeutschland entstanden. 1947 gründete sich die Messe Düsseldorf unter dem Namen Nordwestdeutsche Ausstellungsgesellschaft mbH – NOWEA, um den starken Messestandort in der Region weiterhin aufrechtzuerhalten. Ein Schwerpunkt wurde dabei auf Fachmessen gelegt. Das Messegelände wurde behelfsmäßig in den Hallen des Ehrenhofs sowie des Kunstpalasts eingerichtet. In den Folgejahren wurde das Messegelände schrittweise erweitert, aber auf Grund der räumlichen Gegebenheiten und die steigende Aussteller- und Besucherzahlen stießen die Betreiber bald an ihre Kapazitätsgrenzen. Ein neuer Standort wurde gesucht und mit dem heutigen Messesitz in Stockum gefunden. Seit 1971 hat die Messegesellschaft dort ihren Sitz.

Messebetrieb heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Messe-Standort Düsseldorf wuchs in den vergangenen 40 Jahren kontinuierlich weiter. Heute finden in den 19 Ausstellungshallen rund 50 Fachmessen statt – davon 24 Weltleitmessen. 2016 zeigten 23.100 Aussteller 1.600.000 Besuchern ihre Leistungen.[3] Zusätzlich veranstaltet die Messe Düsseldorf Group rund 80 Messen im Ausland.

Die Gesellschafter der Messe Düsseldorf GmbH sind: Stadt Düsseldorf (56,5 %) Land Nordrhein-Westfalen (20 %) Industrie- und Handelskammer Düsseldorf (1,75 %) Handwerkskammer Düsseldorf (1,75 %) Industrieterrains Düsseldorf Reisholz AG (20 %)

Ausstellungsgelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der größte Teil des heutigen Ausstellungsgeländes stammt aus dem Neubau von 1971, der schrittweise ausgebaut und modernisiert wurde. Bis Ende 2016 wurden 11 der 19 Hallen modernisiert oder neugebaut, bis zum Jahr 2030 werden die Arbeiten fertiggestellt sein. Das Investitionsvolumen beträgt 636 Mio. Euro. Große Neubauprojekte waren der Neubau der multifunktionalen Halle 6 mit 24.635 m² im Jahr 2000, die Eröffnung des neu errichteten Eingang Nord mit dem angeschlossenen U-Bahnhof ESPRIT arena/Messe Nord im Jahr 2004 und der Bau der Hallen 8a und 8b mit jeweils 12.850 m² Ausstellungsfläche in den Jahren 2004 und 2007. Im Juni 2017 beginnt die Messe Düsseldorf mit dem Abriss der heutigen Hallen 1 und 2 und dem anschließenden Neubau einer 12.025 m² großen neuen Halle 1 und eines komplett neuen südlichen Eingangsbereichs.

Insgesamt bietet die Messe Düsseldorf heute 261.817 m² Hallenfläche an. Die einzelnen Hallengrößen liegen dabei zwischen 4.000 m² und maximal 25.000 m² zur flexiblen Nutzung. Die Hallen sind ringförmig aufgereiht und mit geschlossenen Gängen miteinander verbunden. Im Süden des Messegeländes befindet sich das Verwaltungsgebäude der Messe Düsseldorf GmbH in zwei Hochhäusern.[4]

Über ein Plateau, welches an Messehalle 6 (RheinHalle) anschließt, besteht eine direkte Verbindung zur nördlich der Messe gelegenen ESPRIT arena. Diese Sonderstellung der Halle 6 ermöglicht es, diese auch autark vom restlichen Messegelände zu betreiben. Der zentrale Zugang zum Messegelände findet überwiegend über den Eingang Nord statt. Von dort aus besteht ein direkter Übergang zum ÖPNV sowie zu den Shuttle-Bussen, die Besucher zu den Messeparkplätzen bringen. Weitere Zugänge im südlichen Messegelände sind die Eingänge Süd und Ost.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Messe Düsseldorf hat einen direkten Anschluss an die Bundesautobahn 44 und liegt nur wenige Kilometer vom Flughafen Düsseldorf entfernt. Die Stadtbahnlinien U78 und U79 ermöglichen vom U-Bahnhof ESPRIT arena/Messe Nord eine schnelle Verbindung in die Düsseldorfer bzw. Duisburger Innenstadt.

Internationales Netzwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit über 60 Jahren besitzt die Messe Düsseldorf Auslandserfahrung. Insgesamt wurden bis heute mehr als 5.000 Veranstaltungen ausgerichtet und unterstützt. 71 internationale Vertretungen für 132 Länder bauen dabei das Netzwerk weiter aus und unterstützen ausländische Aussteller bei Veranstaltungen in Düsseldorf. 2016 kamen 64 % der Aussteller am Standort Düsseldorf und knapp 25 % der Besucher aus dem Ausland. Dies macht die Messe Düsseldorf zu einem der 10 weltweit umsatzstärksten Messeveranstalter.

Besonders in wirtschaftlichen Boom-Regionen besetzt die Messe Düsseldorf Auslandsbüros mit ihren Tochterunternehmen. Diese bestehen momentan in Moskau, Hongkong und Shanghai, Neu-Delhi und Mumbai, Singapur, Chicago sowie in Tokio. Die Düsseldorfer Messegesellschaft gehörte zu den ersten in Deutschland, die sich international positionierten. So war die damals noch NOWEA genannte Gesellschaft in der damaligen UdSSR das erste akkreditierte ausländische Messeunternehmen.[5]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Messe Düsseldorf hat sich im Laufe der Jahre vor allem auf Fachmessen spezialisiert. Die wichtigsten Geschäftsfelder sind:

Zu den regelmäßigen Veranstaltungen zählen:

  • A+A – Internationale Leitmesse für persönlichen Schutz und die Realisation gesunderhaltender, sicherer Betriebsabläufe
  • Beauty International – Internationale Fachmesse für professionelle Kosmetik
  • boot – Internationale Leitmesse Wassersport und Touristik
  • COMPAMED – Internationale Fachmesse für Komponenten, Vorprodukte und Rohstoffe für die medizinische Fertigung
  • drupa - Internationale Weltleitmesse für Druck- und Medientechnik
  • EuroCis - Internationale Fachmesse für IT und Sicherheit im Handel
  • EuroShop –Internationale Fachmesse für Ladenausstattung, Verkaufsförderung und Einzelhandelseinrichtung
  • glasstec – Internationale Fachmesse für Glas und Glasverarbeitung
  • interpack – Internationale Fachmesse für Verpackungsmaschinen, Packmittel und Süßwarenmaschinen
  • K – Internationale Fachmesse für Kunststoff und Kautschuk
  • MEDICA – Internationale Fachmesse mit Kongress für Medizintechnik
  • ProWein – Internationale Fachmesse für Weine und Spirituosen
  • REHACARE – Internationale Fachmesse für Rehabilitation, Pflege, Prävention und Integration

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Messe Düsseldorf 50 Jahre Messe Düsseldorf Brücke zur Welt. Düsseldorf 1996
  • Edmund Spohr und Hatto Küffner: Düsseldorf Eine Stadt zwischen Tradition und Vision Facetten der Stadt. B.o.s.s. Druck und Medien, Kleve 2002, ISBN 3-933969-06-9.
  • Harald Frater u. a.: Der Düsseldorf-Atlas Geschichte und Gegenwart der Landeshauptstadt im Kartenbild. Hermann-Josef Emons Verlag, Köln 2004, ISBN 3-89705-355-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Messe Düsseldorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten und Fakten Messe Düsseldorf. Messe Düsseldorf, abgerufen am 14. Februar 2017
  2. Besuch Napoleons in Düsseldorf 1811. Düsseldorfer Stadtarchiv, abgerufen am 10. Januar 2016
  3. Daten und Fakten Messe Düsseldorf. Messe Düsseldorf, abgerufen am 14. Februar 2017
  4. Gelände & Hallen Messe Düsseldorf. Messe Düsseldorf, abgerufen am 14. Februar 2017
  5. Tochterunternehmen Messe Düsseldorf. Messe Düsseldorf, abgerufen am 14. Februar 2017

Koordinaten: 51° 15′ 36″ N, 6° 44′ 27″ O