Friedhelm Decker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedhelm Decker (* 28. Juni 1946 in Köln) ist ein deutscher Landwirt und Agrar-Funktionär.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhelm Decker absolvierte nach der mittleren Reife zunächst eine Ausbildung zum Schlosser und anschließend zum landwirtschaftlichen Gehilfen. Daran schloss er ein Studium der Landwirtschaft an, das er 1971 als Ing. grad. für Landbau abschloss. Er übernahm danach einen Hof in Köln.

Decker war von 1999 bis 2001 Vizepräsident und von 2001 bis 2014 Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbands. Da er aus Altersgründen nicht mehr kandidierte[1], wurde der bisherige RLV-Vizepräsident Bernhard Conzen im Mai 2014 zu seinem Nachfolger als Präsident gewählt. Daneben ist Decker in zahlreichen landwirtschaftlichen und genossenschaftlichen Gremien tätig. Er ist Vorsitzender des beratenden Ausschusses Landwirtschaft und Umwelt der Europäischen Kommission.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Nordrhein-Westfalen nominierte die CDU ihn als Mitglied der 13. Bundesversammlung.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhelm Decker erhielt

Er ist außerdem Ehrenpräsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RLV-Ehrenpräsident Decker verabschiedet In: top agrar online, Abgerufen am 28. Mai 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]