Friedhof Fluntern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang Ost

Der Friedhof Fluntern liegt auf dem Zürichberg hoch über der Stadt Zürich. Bekannt ist er insbesondere wegen einiger hier begrabener weltbekannter Schriftsteller wie James Joyce und Elias Canetti sowie mehrere Nobelpreisträger.

Areal und Bauten[Bearbeiten]

Blick von der Terrasse nach Norden

Der Friedhof liegt angrenzend an den Zoo und die gleichnamige Tramhaltestelle auf der Allmend Fluntern zwischen Zürichbergstrasse und dem Wald auf dem Zürichberg. Er nimmt eine Fläche von 33,250 m² ein.[1] Neben Privatgräbern und Gräberfeldern mit Reihengräbern für Urnen- und Erdbestattungen gibt es auch Gemeinschaftsgräber. Viele Familiengräber verfügen über individuellen Grabschmuck und aufwändige Skulpturen.[1] Grünflächen im westlichen Teil sollen dem Friedhof eine «Bedeutung als Erholungs- und Grünfläche verleihen».[2] Der grosse Bestand an alten, hohen Fichten und anderen Bäumen lässt den angrenzenden Wald in den Friedhof übergehen, von dem Teile heute als Waldfriedhof gelten.[1]

Der Friedhof verfügt über eine kleine Kapelle, die 100 Personen Platz bietet, und eine Aufbahrungshalle.[1] Im gleichen Gebäude sind auch Büro der Verwaltung und eine Wohnung des Friedhofleiters untergebracht.

Geschichte[Bearbeiten]

Die damals noch eigenständigen Gemeinde Fluntern verfügte auf der «Platte» über einen älteren Friedhof, der lediglich 1.683 m² umfasste. Dieser wurde 1787 angelegt. Der Friedhof auf der Platte wurde 1886 geschlossen und im Jahr 1907 geräumt, als neue Strassen angelegt und Häuser gebaut wurden.[3][4]

Der heutige Friedhof Fluntern wurde 1887 von der Gemeinde Fluntern angelegt. Die damals noch sehr kleine Anlage wurde nach barockem Vorbild streng axial aufgebaut. Nach der Eingemeindung Flunterns in die Stadt Zürich im Jahr 1893 hätte der Friedhof aufgegeben werden sollen: Für den Kreis 7 war die grössere Anlage des Friedhofs Enzenbühl vorgesehen. Aufgrund Widerstands der lokalen Kirchgemeinde und Bevölkerung blieb er jedoch erhalten.[2]

1907 musste der neue Friedhof Fluntern sogar erweitert werden, da die Einwohnerzahl Flunterns stark gestiegen war. 1928[5] erfolgte eine zweite Erweiterung hoch bis zum Waldrand, bei der wiederum der ursprüngliche, barocke Stil beibehalten wurde. Der Grundriss erinnerte an eine romanische Kirche, deren Apsis durch eine höher gelegte Terrasse am oberen Rand der Anlage gebildet wurde. 1948[1] oder 1949[5] wurde der Friedhof letztmals erweitert. Im westlich ergänzten Abschnitt wurden die klaren Formen aufgegeben. Hier herrschen weite Flächen und zum Teil kurvige Wege vor.[2]

Grab von James Joyce

Am 15. Januar 1941 wurde James Joyce in einem einfachen Grab auf dem Friedhof Fluntern beigesetzt.[6] Im Jahr 1966 wurde er am Bloomsday umgebettet und erhielt zusammen mit seiner 1951 verstorbenen Ehefrau Nora Barnacle ein Ehrengrab der Stadt Zürich auf dem Friedhof Fluntern, das mit einer Statue des amerikanischen Künstlers Milton Hebald geschmückt ist. Ihr gemeinsamer Sohn Giorgio und dessen Frau Asta Jahnke-Osterwalder Joyce wurden ebenfalls in diesem Grab beigesetzt.[7][8]

Grabstätten bedeutender Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Grab von Elias Canetti

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedhof Fluntern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBestattungs- und Friedhofsamt. Abgerufen am 30. Dezember 2009.
  2. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFriedhof Fluntern auf der Website der Stadt Zürich (Grün Stadt Zürich). Abgerufen am 20. Dezember 2009.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGang dur Züri: Einstiger Friedhof "Fluntern" auf der Platte. Abgerufen am 30. Dezember 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEinstige Friedhöfe der Stadt Zürich. Abgerufen am 30. Dezember 2009 (PDF; 58 kB).
  5. a b Inschrift auf der Friedhofsmauer
  6. Zurich James Joyce Foundation: Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJoyce's Residences in Zurich (1941-1966). Abgerufen am 30. Dezember 2009.
  7. Zurich James Joyce Foundation: Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJoyce's Residences in Zurich (from 1966). Abgerufen am 30. Dezember 2009.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatJoyceImages.com. Abgerufen am 30. Dezember 2009.

47.3830078.572238Koordinaten: 47° 22′ 59″ N, 8° 34′ 20″ O; CH1903: 685600 / 248637