Friedrich Frey (Geschäftsmann)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Frey–Fürst (* 9. Juni 1882 in Unterentfelden; † 19. Juli 1953 in Luzern, heimatberechtigt in Unterentfelden und Luzern) war ein Schweizer Geschäftsmann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frey machte eine Lehre als Elektriker in Aarau und studierte später Elektrotechnik in Burgdorf. Er gründete im Jahre 1907 eine Installationsfirma in Luzern, welche unter anderem für Hotels tätig war. Neun Jahre später (1916) gründete er die Elektrowerke Reichenbach, die eigene Kraftwerke und Carbidefabriken betrieben.

Im Jahre 1925 kaufte er sämtliche Hotels und Bahnen auf dem Bürgenstock und war für die erfolgreiche Neuausrichtung verantwortlich. Das vom Abriss bedrohte Hotel Giessbach am Brienzersee inklusive der Bahn erwarb er sich im Jahre 1947 und sicherte die Weiterführung der Anlagen.

Friedrich Frey hatte diverse Verwaltungsratsmandate inne und präsidierte verschiedene Verbände.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Schweizer Rotarier 28, 1953, 458−460
  • Hotel-Revue, 30. Juli 1953
  • Friedrich Frey, Der Bürgenstock, 1967

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]