Friedrich III. (Lothringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Friedrich III. (in Frankreich Ferry genannt) (* 1238; † 31. Dezember 1302) aus dem Haus Châtenois war Herzog von Oberlothringen von 1251 bis zu seinem Tod. Er war der einzige Sohn von Herzog Matthäus II. und der Katharina von Limburg.

Er war beim Tod seines Vaters noch nicht dreizehn Jahre alt, so dass seine Mutter für ihn die ersten Jahre die Regentschaft führte. 1255 heiratete er Margarete von Navarra, Tochter von Theobald I., König von Navarra und Graf von Champagne, und Margarete von Bourbon.

Diese Ehe führte zur Annäherung zwischen Frankreich und Lothringen. Diese Verbindung verstärkte sich noch, als die Tochter (Johanna I. von Navarra) des Bruders (Heinrich I.) seiner Frau Margarete 1284 Philipp den Schönen, den späteren König von Frankreich, heiratete.

In seiner Regierungszeit kämpfte er gegen den Bischof von Metz, bis Papst Clemens IV. ihn exkommunizierte und das Herzogtum unter Interdikt stellte.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich und Margarete hatten folgende Kinder:

VorgängerAmtNachfolger
Matthäus II.Herzog von Lothringen
1251–1302
Theobald II.