Friedrich Küsthardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Küsthardt (* 30. Januar 1830 in Göttingen; † 8. Oktober 1900 in Hildesheim) war ein deutscher Bildhauer, Kunstgewerbler und Kunstschriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Figur des Bleichers auf dem Bleicherbrunnen (1884) in Wuppertal ist eine Arbeit von Küsthardt
Grabmonument Hoyer, Hamburg, Friedhof Ohlsdorf

Küsthardts Eltern waren der „Form-Schneidermeister“ (Schuster) Conrad und Wilhelmine Friederike Justine, geb. Wielert. Aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen zeigte er früh eine Begabung zum Drechseln und Schlossern. Nach dem Willen der Eltern machte er eine Lehre bei einem Buchbinder, bis der Bruder des Meisters ihn aus Konkurrenzneid mit dem Messer bedrohte. Im Konfirmandenalter präparierte er für Rudolf Wagner im Physiologischen Institut Säugetiere und Vögel und machte dabei seine ersten Erfahrungen in plastischer Anatomie. Er arbeitete als Kupferstecher für medizinische Zwecke und als Präparator.

In Hannover wandte er sich der Bildhauerei zu. In Frankfurt arbeitete er unter Eduard Schmidt von der Launitz an dessen Gutenberg-Denkmal. 1857 ging er an die Münchner Akademie und besuchte 1857/58 Rom.

1859 ließ er sich in Hildesheim nieder, wo er an der neugegründeten Bauschule ein Lehramt innehatte, von 1889 bis 1899 als Professor. Er tat sich hervor in der Grabmalkunst.

Seine Söhne waren Helfried, Georg, Albert, Erwin und Friedrich d. J. (1870–1905).

Der Nachlass befindet sich im Stadtarchiv Hildesheim[1][2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Friedrich Küsthardt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtarchiv Hildesheim, Bestand 301: Nachlass Familie Küsthardt, Laufzeit 1848–1945.
  2. Vgl. auch Nachlass-Datenbank des Bundesarchivs: Küsthardt, Friedrich (1830-1900). In: bundesarchiv.de. Abgerufen am 17. August 2022.
  3. (Julius) Rasch: Die Landes-Irrenanstalt zu Göttingen (...). In: Zeitschrift des Architekten- und Ingenieurvereins Hannover, Jg. 13, 1867, Sp. 328–357 und Bl. 305–315, hier Sp. 349.
  4. Barbara Leisner, Heiko K. L. Schulze, Ellen Thormann: Der Hamburger Hauptfriedhof Ohlsdorf. Geschichte und Grabmäler. Verlag Hans Christians, Hamburg 1990.