Friedrich Krell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Krell (* 13. Juli 1928 in Wiesbaden; † 21. Oktober 2020[1]) war ein deutscher Chorpädagoge und Chorleiter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Krell studierte von 1947 bis 1951 Lehramt Musik und Chemie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Danach wurde er Oberstufenlehrer in Wernigerode. 1951 gründete Krell einen gemischten Chor, aus dem der spätere Rundfunk-Jugendchor Wernigerode hervorging, dessen künstlerischer Leiter er 45 Jahre lang war.

1970 promovierte er in Halle mit der Dissertation Zur Interpretation und Rezeption der italienischen weltlichen mehrstimmigen Vokalmusik des 16. Jahrhunderts zum Dr. phil., 1982 Professur

1991 erfolgte seine Berufung zum Leiter des Landesgymnasium für Musik in Wernigerode. 1996 wurde er emeritiert, blieb aber Mitglied des Landesmusikrates Sachsen-Anhalt. Eine Woche vor seinem 80. Geburtstag leitete er den Rundfunk-Jugendchor unter anderem noch einmal am 5. Juli 2008 in einem Open-Air-Konzert auf dem Berliner Gendarmenmarkt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trauer um Prof. Dr. Friedrich Krell. Abgerufen am 24. Oktober 2020.
  2. Bundespräsidialamt