Friedrich Leutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Leutz (* 1827 in Eberbach; † 30. Juni 1880 in Schwetzingen) war ein deutscher Verwaltungsbeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Sohn eines Gastwirts, studierte Friedrich Leutz Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1847 wurde er Mitglied des Corps Suevia Heidelberg.[1] 1852 wurde er Rechtspraktikant und 1855 Referendär. 1862 erhielt er die Stellung eines Sekretärs bei der Regierung des Oberrheinkreises in Freiburg im Breisgau. 1864 wechselte er als Amtmann zum Bezirksamt Mannheim. 1866 wurde er zum Oberamtmann und Amtsvorstand des Bezirksamts Eppingen ernannt. 1872 wechselte er als Amtsvorstand zum Bezirksamt Adelsheim. Von 1874 bis zu seinem Tod 1880 war er Amtsvorstand des Bezirksamts Schwetzingen. Er war verheiratet mit Elisabeth geb. Engelhorn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9, S. 382.
  • James A. Engelhorn: The Engelhorn family: the descendants of Marcus Engelhorn, circa 1600, magistrate and innkeeper in Hockenheim, Baden, Germany : including the Hockenheim, Mannheim and Altlussheim lines and the descendants of the Allamakee County, Iowa, and San Jose County, Illinois Engelhorns, Gateway Press, 1997, S. 23

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Korpslisten 1910, 121, 414