Friedrich Lilly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Lilly

Carl Friedrich August Lilly (* 9. Juli 1835 in Seesen/Harz; † 8. November 1906 in Braunschweig) war ein Braunschweiger Architekt, Hofbaurat und Dozent für landwirtschaftliche Baukunst und Ingenieurhochbauten.

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Lilly war Sohn des Staatsanwaltes Wilhelm Lilly und der Sophie Wilhelmine Louise Lilly geb. Schmitz. Mit seiner Ehefrau Magdalene Auguste Oelert hatte er zwei Söhne und eine Tochter.

Er besuchte die Jacobsonschule in Seesen. Im Jahr 1850 nahm er an der ersten Vorlesungen am Collegium Carolinum in Braunschweig teil und begann im Jahr 1854 ein Studium am Collegium Carolinum. Im Jahr 1864 wurde Lilly zum Bauconducteur, 1870 zum Kreisbaukondukteur und ein Jahr später zum Assessor. Im Jahr 1875 hielt er als Vertreter von Carl Tappe am Collegium Carolinum Vorlesungen über Architektur. Ein Jahr später erhielt er einen Lehrauftrag.

Auszeichnungen und Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referat
  • Das Landwirthschaftliche Bauwesen. Referat in der Versammlung des Landwirthschaftlichen Central-Vereins des Herzogthums Braunschweig, Braunschweig 1880.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Mittheilungen. (Memento des Originals vom 30. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/europeanalocal.de im Centralblatt der Bauverwaltung vom 4. Juni 1898, auf docs.google.com
  2. Zur Baugeschichte des Landgerichts. auf landgericht-braunschweig.niedersachsen.de