Friedrich Pein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Pein (* 20. Oktober 1915 in Spitz; † 14. Februar 1975 in Mureck), war österreichischer Scharfschütze der Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs. Er war neben Matthäus Hetzenauer einer von zwei deutschen Scharfschützen, die mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet wurde.

Pein trat im Oktober 1938 in die Wehrmacht ein und diente als Scharfschütze im Gebirgsjäger-Regiment 143 der 6. Gebirgsdivision an der Ostfront. Anfang 1944 wurde er in die 100. Jäger-Division versetzt. Am 28. Februar 1945 wurde er für seinen 200. getöteten Soldaten im Rahmen von Scharfschützeneinsätzen mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Scherzer 2007, S. 582 ff.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Scherzer, Veit (2007). Die Ritterkreuzträger 1939–1945 Die Inhaber des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939 von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündeter Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchives [The Knight's Cross Bearers 1939–1945 The Holders of the Knight's Cross of the Iron Cross 1939 by Army, Air Force, Navy, Waffen-SS, Volkssturm and Allied Forces with Germany According to the Documents of the Federal Archives] (in German). Jena, Germany: Scherzers Militaer-Verlag. ISBN 978-3-938845-17-2.