Friedrich Wilhelm (Germanist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Ottomar Eduard Wilhelm (* 22. Februar 1882 in Jena; † 30. Mai 1939 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Germanist.

Nach der Promotion (1903) und Habilitation (1905) in München wirkte Wilhelm zunächst in München als Privatdozent und später als außerordentlicher Professor. Er veröffentlichte und kommentierte unter anderem mittelalterliche Texte.[1] Von 1920 bis 1936 war er ordentlicher Professor für Deutsche Sprache und Literatur in Freiburg im Breisgau. Seit 1933 war er außerordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.[2]

Wilhelms bedeutendste Leistung ist die Begründung des Corpus der altdeutschen Originalurkunden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedrich Wilhelm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Friedrich Wilhelm – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Denkmäler deutscher Prosa des XI. und XII. Jahrhunderts. 2 Bände (Texte und Kommentare), Callway, München 1914–1916/18 (= Münchener Texte. Band 8); (fehlerhafter) Neudruck Hueber, München 1960 (= Germanistische Bücherei. Band 3).
  2. Friedrich Wilhelm im Mitgliederverzeichnis der Heidelberger Akademie der Wissenschaften