Friedrich Wilhelm Riedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Wilhelm Riedt (* 5. Januar 1710 in Berlin; † 5. Januar 1783 in Berlin) war ein deutscher Flötist, Komponist und Musiktheoretiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riedt war der Sohn eines aus England eingewanderten Vaters. Sein Flötenlehrer ist unbekannt, späteren Kompositionsunterricht erhielt er von Christoph Schaffrath und Johann Gottlieb Graun. Seit 1741 spielte er als Flötist in der Königlichen Hofkapelle Friedrichs des Großen. 1749 war er Gründungsmitglied der „Musikübenden Gesellschaft“ in Berlin und bis 1770 deren Direktor.

Riedt komponierte zahlreiche kammermusikalische Werke, die insbesondere die Flöte einbeziehen, und gilt als typischer Vertreter der Ersten Berliner Liederschule. Außerdem war er Verfasser musiktheoretischer Schriften, in denen er sich unter anderem mit den Intervallen befasste.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]