Friedrich Zipfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Zipfel (* 21. Mai 1920 Oberfrankenhain, Amtshauptmannschaft Borna, heute: Ortsteil von Frohburg, Sachsen; † 25. Februar 1978 in Berlin) war ein deutscher Historiker.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zipfel war der Sohn eines evangelischen Pfarrers. Seine Jugend verbrachte er zum Großteil in Schwarzenberg im Erzgebirge, wo er die Volksschule und ein Reformrealgymnasium besuchte, das er 1938 mit dem Reifezeugnis verließ. Nach dem Arbeitsdienst nahm Zipfel als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil, in dem er – zuletzt als Offizier – im Polenfeldzug, in Frankreich, Russland und Nordafrika zum Einsatz kam und schwer verwundet wurde.

Nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft studierte Zipfel seit dem Wintersemester 1946/1947 Geschichtswissenschaft und Geographie an der Universität Göttingen und seit dem Sommersemester 1949 an der Freien Universität Berlin. 1952 promovierte er mit einer Arbeit über Die Kritik der deutschen Öffentlichkeit an der Person und an der Monarchie Wilhelms II. bis zum Ausbruch des Weltkrieges zum Dr. phil. 1953 wurde er wissenschaftlicher Assistent bei Carl Hinrichs am Friedrich Meinecke Institut der Freien Universität Berlin.

Von 1956 bis 1959 leitete Zipfel als Beauftragter des Berliner Senats die Forschungsgruppe Berliner Widerstand. In den 1960er Jahren konzipierte Zipfel, der mittlerweile auch der Historischen Kommission der Stadt Berlin angehörte, die erste ständige Ausstellung in der Gedenk- und Bildungsstätte Stauffenbergstraße (heute die Gedenkstätte Deutscher Widerstand).[1]

Nachdem er sich 1971 habilitiert hatte, wurde Zipfel als Professor für Neuere Geschichte an das Meinecke Institut der Freien Universität Berlin[2] berufen, wo er bis zu seinem Tod lehrte.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kritik der deutschen Öffentlichkeit an der Person und an der Monarchie Wilhelms II. bis zum Ausbruch des Weltkrieges, 1954.
  • Vernichtung und Austreibung der Deutschen aus den Gebieten Östlich der Oder-Neiße Linie, 1955.
  • Gestapo und Sicherheitsdienst, 1960.
  • Gestapo und SD in Berlin, in: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands, Bd. 9/10, 1961, S. 263–292.
  • Krieg und Zusammenbruch, 1962.
  • Gedenkstätte Plötzensee, 1964.
  • Widerstand in zeitgeschichtlicher Forschung und Darstellung, 1965.
  • Kirchenkampf in Deutschland, 1933–1945. Religionsverfolgung und Selbstbehauptung der Kirchen in der nationalsozialistischen Zeit, Berlin 1965.
  • Macht ohne Moral. Eine Dokumentation über Heinrich Himmler und die SS, 1973[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Internet-Beleg zur Biographie http://fakten-uber.de/friedrich_zipfel@1@2Vorlage:Toter Link/fakten-uber.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 29. Oktober 2014
  2. siehe Gedenkstätte Plötzensee (überarbeitete Fassung), Hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin, Colloquium Verlag Berlin 1972, S. 33
  3. Der produzierte Datenträger ist katalogisiert als Sprechplatte der Firma Ariola in Gütersloh; dazu wurde eine Textbeilage gereicht. Vergleiche die Angaben im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Dietrich: Friedrich ZipfelFriedrich Zipfel zum Gedächtnis. In: Neue Forschungen zur brandenburg-preußischen Geschichte. Band 1. Hrsg. von Friedrich Benninghoven und Cécile Lowenthal-Hensel. (Veröffentlichungen aus den Archiven Preußischer Kulturbesitz, Bd. 14). Köln und Wien 1979, ISBN 3412051799, S. 361–364.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]