Frisia I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frisia I
Frisia I auf dem Weg in Richtung Norddeich
Frisia I auf dem Weg in Richtung Norddeich
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Fähre
Rufzeichen DCHK
Heimathafen Norderney
Eigner Reederei Norden-Frisia
Bauwerft Meyer Werft, Papenburg
Baunummer 561
Kiellegung Oktober 1969
Stapellauf 24. April 1970
Übernahme 23. Juni 1970[1]
Verbleib in Betrieb
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
63,70 m (Lüa)
Breite 12,00 m
Tiefgang max. 1,8 m
Vermessung 1020 BRZ / 461 NRZ
Maschinenanlage
Maschine 3 × Volvo Penta Dieselmotoren
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
1.285 kW (1.747 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
12,5 kn (23 km/h)
Propeller 3
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 244 tdw
Fahrzeugkapazität 52 PKW
Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Registrier-
nummern

IMO-Nr.: 7018604

Die Frisia I ist eine Auto- und Passagierfähre der Reederei Norden-Frisia, die im Linienverkehr zwischen der Ostfriesischen Insel Norderney und Norddeich verkehrt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frisia I wurde 1970 unter der Baunummer 561 auf der Meyer Werft in Papenburg gebaut. Die Kiellegung fand im Oktober 1969, der Stapellauf am 24. April 1970 statt. Die Fertigstellung des Schiffes erfolgte im Juni 1970.

1985 wurde die Fähre von ursprünglich 52 auf die heutigen 63,7 Meter verlängert und kann somit 52 Fahrzeuge und 800 Passagiere aufnehmen.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Frisia I wird von insgesamt drei Hauptmaschinen angetrieben, einem Sechszylinder-Viertaktmotor des Herstellers Volvo Penta (Typ: TAMD 163 A) mit einer Leistung von 405 kW, der auf einen Festpropeller wirkt, und zwei Zwölfzylinder-Viertaktmotoren des Herstellers Volvo Penta (Typ: D 25 A-MS) mit einer Leistung von jeweils 440 kW, die auf zwei Ruderpropeller wirken.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frisia I – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M/S Frisia I. Abgerufen am 19. Dezember 2015.