Fritz Gesing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Gesing (* 16. August 1945 in Bad Hersfeld) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Germanistik, Politikwissenschaft, Soziologie, Philosophie und Pädagogik in Marburg und Göttingen und dem 2. Staatsexamen unterrichtete Fritz Gesing sechs Jahre als Lehrer an einer Privatschule. Nach längeren Aufenthalten in Cambridge, England, und Aix-en-Provence promovierte er zwischen 1985 und 1988 an der Universität Freiburg über den Roman Stiller von Max Frisch und arbeitete anschließend wissenschaftlich und publizistisch, schrieb Sachbücher und Romane. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Schondorf am Ammersee. Er sitzt im Beirat der Hamburger Schule des Schreibens und war Mitglied im Autorenkreis Historischer Roman Quo Vadis, der sich 2014 auflöste.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Gesing begann mit Lyrik (erste Veröffentlichungen in Anthologien 1965) und schrieb in den 70er Jahren Erzählungen für den Rundfunk und ein Theaterstück (1980 uraufgeführt). Seit den 80er Jahren publizierte er Essays, u. a. für die SZ am Wochenende, Buchrezensionen für die SZ, Die Zeit und Die Woche sowie wissenschaftliche Artikel zur Gegenwartsliteratur und Literaturpsychologie in Sammelwerken. Außerdem sind seine Dissertation sowie mehrere Sachbücher erschienen, darunter vielzitierte Longseller zum Kreativen Schreiben. Unter dem Pseudonym Frederik Berger erschien 1999 sein erster historischer Roman, dem bis heute acht weitere folgten. Sie spielen in Südfrankreich, Italien und Deutschland zur Zeit der Renaissance und des Mittelalters. Unter Frederik Berger erschien auch der zeitkritische Roman Der provençalische Himmel, der 1986 in der Provence spielt.

In Buchform erschien unter dem Namen Frederik Berger:

Unter dem Namen Fritz Gesing:

  • Die Psychoanalyse der literarischen Form: „Stiller“ von Max Frisch. Monographie. Königshausen & Neumann, Würzburg 1989, ISBN 3-88479-428-0.
  • Theaterpraxis. Ein Leitfaden für Spielleiter und Theatergruppen. Sachbuch. Meyer & Meyer, Aachen 1992, ISBN 3-89124-170-4.
  • Schlechte Schulnoten – was tun? Lern- und Arbeitstechniken. Hilfen für geplagte Eltern und Schüler. Sachbuch. Kösel, München 1994, ISBN 3-466-30358-3.
  • Kreativ schreiben. Handwerk und Techniken des Erzählens. Sachbuch. DuMont, Köln 1994, ISBN 3-8321-3375-5.
  • Kreativ schreiben für Fortgeschrittene. Geheimnisse des Erfolgs. Sachbuch. DuMont, Köln 2006, ISBN 3-8321-7930-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]