Fritz Heeb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Heeb (* 8. Dezember 1911 in Bern; † 26. Februar 1994 in Zürich) war ein Schweizer Jurist und Politiker.

Bereits als Siebzehnjähriger trat er in die Sozialdemokratische Partei der Schweiz (SP) ein. Nach seinem Studium der Jurisprudenz wurde er 1939 an der Universität Zürich promoviert. Danach arbeitete er am Gericht und als Bezirksanwalt. Von 1944 bis 1956 gehörte er der Partei der Arbeit (PdA) an und vertrat sie im Zürcher Gemeinderat (Legislative). Von 1967 bis 1975 gehörte er als Mitglied der SP dem Zürcher Kantonsrat an, 1973 erfolgte seine Wahl zum Kassationsrichter des Kantons Zürich.

In den 1970er Jahren vertrat Fritz Heeb als Rechtsanwalt die Interessen des russischen Schriftstellers Alexander Solschenizyn.

Fritz Heeb war der Sohn der Schriftsetzers und Politikers Friedrich Heeb. Der Fritz-Heeb-Weg in Zürich-Oerlikon ist nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • André Rauber: Formierter Widerstand: Geschichte der kommunistischen Bewegung in der Schweiz 1944–1991. Edition 8, Zürich 2003, S. 752.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]