Fritz Wenneis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Wenneis (* 30. September 1889 in Mannheim; † 4. Juli 1969 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Filmkomponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Bäckermeisters wuchs in seiner Geburtsstadt auf und besuchte dort nach der Mittelschule ein Lehrerseminar. Er studierte von 1909 bis 1911 an der Akademie der Tonkunst in München. Seine Lehrer waren Felix Mottl, Hans Bußmeyer, Walter Courvoisier und Franz von Milde. 1911/12 erhielt er Gesangsunterricht durch Adolf Dippel in Frankfurt am Main.

Wenneis begann seine berufliche Tätigkeit als Kapellmeister an Theaterbühnen und für die Ufa beim Stummfilm. Er wurde Leiter der Synchronabteilung bei der Tobis, daneben arbeitete er als Gesangspädagoge. Von 1925 bis 1933 komponierte er für den Berliner Rundfunk und lehrte an der Hochschule für Musik. Mit Beginn des Tonfilmzeitalters wandte er sich der Filmkomposition zu und arbeitete seit 1933 freischaffend. Besonders oft untermalte er mit seiner Musik die Produktionen von Regisseur und Hauptdarsteller Harry Piel.

Fritz Wenneis ist auf dem Friedhof Partenkirchen in Garmisch-Partenkirchen beigesetzt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]