Fritz Witt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fritz Witt (Mitte) bei Beratungen mit Max Wünsche und Kurt Meyer an der französischen Front (1944)
Im Schutze eines Schützenpanzerwagens geht der Regimentskommandeur SS-Standartenführer Fritz Witt mit seinen Männern entlang der Sumskaja-Straße in Charkow vor. Aufnahme vom 1. März 1943

Fritz Witt (* 27. Mai 1908 in Hohenlimburg; † 14. Juni 1944 in Venoix bei Caen) war ein deutscher SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Witt war der Sohn eines Verkäufers und arbeitete einige Jahre im Vertrieb einer Textilfirma. Nachdem er im Juni 1931 seine Arbeit verlor, trat er der NSDAP (Mitgliedsnummer 816.769) bei und wurde Anwärter bei der SS (Mitgliedsnummer 21.518). Zunächst diente er in der SS-Stabswache in Berlin, 1934 erfolgte die Beförderung zum SS-Obersturmführer mit Kommando über die 3. Kompanie der SS-Standarte 1 „Deutschland“.

Witt wurde 1939 im Zweiten Weltkrieg beim Polenfeldzug mit dem Eisernen Kreuz II. und I. Klasse ausgezeichnet.
Im Oktober 1940 wurde ihm das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Er wurde zur neuen Leibstandarte SS Adolf Hitler versetzt. Mit der Standarte nahm er 1941 an Einsätzen auf dem Balkan und danach beim Russlandfeldzug teil.
Er erhielt 1943 das Eichenlaub zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes, das ihm Adolf Hitler persönlich im Führerhauptquartier überreichte. Nach seiner Beförderung zum SS-Obersturmbannführer im Juni 1943 wurde er Kommandeur der neu gegründeten 12. SS-Panzer-Division „Hitlerjugend“. 1944 wurde Witt SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS, mit 35 Jahren der zweitjüngste Offizier im Generalsrang nach Adolf Galland.

Der Soldatenfriedhof Champigny St. André 2000

Im Juni 1944 wurde die Hitlerjugend-Division zur Schlacht gegen die alliierte Landung in der Normandie abkommandiert. Während der Gefechte töteten Angehörige der Division mehr als 150 kanadische Kriegsgefangene. Als Witt von diesen Verbrechen erfuhr, ordnete er eine Untersuchung an und forderte einen schriftlichen Bericht des verantwortlichen SS-Standartenführers Kurt Meyer. Witt starb kurz darauf,[1] als während der Schlacht um Caen am 14. Juni 1944 sein Hauptquartier in Venoix unter schweren Granatbeschuss des Schlachtschiffes HMS Rodney geriet.[2] Sein Grab befindet sich auf dem Soldatenfriedhof Champigny St. André bei Evreux in der Normandie.

Witt war verheiratet und hatte drei Söhne sowie zwei Töchter.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fritz Witt – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Samuel W. Mitcham: The Desert Fox in Normandy: Rommel's defense of Fortress Europe. Greenwood Publishing Group, 1997, S. 100
  2. D-Day. Die Schlacht um die Normandie („D-Day. The Battle for Normandy“), Antony Beevor; Bertelsmann, München 2010, ISBN 978-3-570-10007-3.