Fußraste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußraste an einer Triumph

Als Fußrasten werden Ablageflächen für die Füße des Fahrers bzw. des Sozius eines Motorrades oder eines anderen Fahrzeugs bezeichnet.

Meist bestehen sie aus Metall (Stahl, Aluminium), seltener aus Kunststoff und sind mittels eines Scharniers einklappbar. Des Weiteren gibt es Fußrasten, die hauptsächlich für den Sozius gedacht sind, welche durch ein Steckprinzip (ohne Werkzeug) montiert und demontiert werden können. Diese Fußrasten sind auch für die Montage an der Schwinge gedacht. Hierfür werden die originalen Racingadapter gegen spezielle Adapter ausgetauscht, auf diese werden die Fußrasten mittels einer Torsionbewegung aufgeschoben. Ohne diese Torsionsbewegung sind die Fußrasten nur mit einem enormen Kraftaufwand zu lösen. Die Auflagefläche ist meist gerillt oder geriffelt bzw. mit griffigem Kunststoff beschichtet um trotz ihrer geringen Größe bestmöglichen Halt zu bieten.

Angstnippel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgangssprachlich und in Fachkreisen werden die an der unteren Außenseite hervorstehenden Erhöhungen auch Raster-, Schleif- oder Angstnippel genannt, da sie bei großer Schräglage mit der Fahrbahn in Kontakt kommen können. Dies ist von der Konstruktion her so gewollt. Die damit einhergehenden Geräuschentwicklung warnt so frühzeitig vor dem Aufsetzen etwa von Auspuff, Fußrasten, Hauptständer oder anderen Motorradteilen und macht den Fahrer auf das Erreichen einer kritischen Schräglage aufmerksam. Geübte Fahrer setzten diese Tatsache für Zuschauer und andere Verkehrsteilnehmer, besonders spektakulär in der Dämmerung oder Nachts, bewusst in Szene. Denn die aus Metall gefertigten Nippel schlagen beim Schleifen Funken. Mittlerweile sind im Zubehörhandel für diesen speziellen Zweck Angstnippel aus speziellen Materialen erhältlich, die einen sehr hellen und gut sichtbaren Funkenschlag erzeugen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angstnippel. biker.de, 30. September 2011, abgerufen am 23. November 2016 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]