Funifor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Funifor vom Stilfser Joch zum Monte Livrio

Ein Funifor ist eine Luftseilbahn mit zwei parallel verlaufenden Tragseilen, deren Abstand etwa gleich oder größer als die Breite der Seilbahnkabinen ist. Die breite Tragseilspur hat den Vorteil, dass die Kabine (bisher - Stand 2017 - wurden Funifor-Bahnen stets mit nur einer Kabine als einspurige Pendel-Seilbahnen gebaut) z. B. durch den Wind weniger zum Querpendeln angeregt werden kann.

Im Unterschied zum etwas älteren Funitel sind die Tragseile fix, und die Kabine wird von Zugseilen gezogen.

Zwei fixe parallele Tragseile hat auch eine sogenannte Dreiseilbahn (3S-Bahn). Dabei haben die beiden Tragseile weniger den Zweck, die Windstabilität zu verbessern, als das Zugseil (das dritte der drei Seile) zwischen sich auf Rollen zu tragen.

Beschaffenheit und Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspuriges Funifor für 60 Personen, Bezau
Bezauer Seilbahn, die portalförmige Konstruktion im Tragseil mit den Führungsrollen für das Zugseil: oben die leeren Zugseile, unten die Zugseile, die zur Gondel führen.

Äußerlich ähnlich wie das an einer doppelten Förderseilschleife in fahrzeugbreitem Abstand verkehrende Funitel-System (das jedoch eine kuppelbare Umlaufseilbahn ist), beruht das Funifor auf zwei Tragseilen, deren Spur ebenfalls breiter als die Kabine ist.

Senkrecht unter den beiden Tragseilen läuft jeweils ein Trum des als endlos gespleißte Schleife vorliegenden Zugseils. Die Verbindung zwischen der jeweils von oben und unten kommenden Seilschlingen und Fahrzeug wird mittels je zweier horizontal angebrachter Ausgleichs-Seilscheiben am Laufwerk, die das Zugseil erst auf die gegenüberliegende Seite der Kabine und dann zurück zur Station umlenken, hergestellt. Die Zugseiltrums laufen von der Ober-(Berg-)seite des Fahrzeugs zur Bergstation, dort werden sie umgelenkt und oberhalb der Tragseile auf portalförmigen Seilreitern als Leertrums in die Talstation geführt, laufen dort über eine Spannvorrichtung und wieder unterhalb des Tragseilniveaus zurück zur Talseite des Fahrzeugs. Die Ausgleichs-Seilscheiben am Fahrzeug, über die die Zugseilschlaufen geführt werden, müssen im Regelfall keine Relativgeschwindigkeit bewältigen, sondern dienen dem Längenaussgleich und dem Ausgleich von etwaigen Geschwindigkeitsunterschieden der beiden Trums. Beide Trums umschlingen je eine Antriebstrommel. Durch die endlose Zugseilschleife sind keine Klemm- oder Vergussverbindungen notwendig, zudem kann die gesamte Seilschleife leicht versetzt werden, um sie über die volle Länge einer magnetinduktiven Prüfung zu unterziehen.

Eine „echte“ zweispurige Pendelbahn mit zwei gegenläufig verkehrenden Fahrzeugen, bei der das Funifor-Merkmal der breiten Doppel-Spur (in diesem Fall fünf Meter) auf zwei Tragseilen und die Zugseilschleife (in diesem Fall zwei) angewandt werden, ist die 2012 eröffnete Cabrio-Bahn auf das Stanserhorn.[1] Die zweistöckigen „Cabrio“-Gondeln hängen bei dieser Anlage innerhalb der seitlich vorbeiführenden Trag- und Zugseile.

Hersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seilbahn vom Typ Funifor im Skigebiet Porta Vescovo

Funifor wurde von Erwin Oberhuber in der ehemaligen Firma Hölzl Seilbahnbau entwickelt und das Patent wurde durch die Fusion mit der Firma Doppelmayr im Jahre 2002 auch von dieser übernommen.

Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste FUNIFOR "Trincerone - Livrio" (70 Personen) wurde unter dem Namen der Firma Hölzl im Jahr 2000 am Stilfserjoch errichtet. Weitere Funifors sind:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Technische Beschreibung der Cabrio-Bahn bei Seilbahn.net, abgerufen am 22. Juli 2012