Gézo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gézo (rechts) mit seinem Sohn und späterem König Glele 1863
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gézo war der neunte König von Dahomey (heute Benin) und regierte von 1818 bis 1858. Sein bürgerlicher Name vor seiner Machtübernahme war Gakpe.

Gézo wurde König, nachdem er seinen Bruder Adandozan während eines Putsches gestürzt hatte. Während seiner Herrschaft führte er viele Kriege und verkaufte seine Kriegsgefangenen in die Sklaverei. Dadurch füllte er seine Staatskassen auf. Von der Bevölkerung wurde er jedoch als gutmütiger Herrscher angesehen, da er durch seine Sklavenverkäufe die Steuern senken konnte. Seine Verbrechen vertuschte er durch Bestechungen von Richtern.

Sein plötzlicher Tod in einem Krieg gegen die Yoruba war der Anlass für eine große Staatstrauer.

Vorgänger Amt Nachfolger
Adandozan König von Dahomey
1818–1856
Glele