Güler Sabancı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Güler Sabancı

Güler Sabancı (* 14. August 1955 in Adana[1]) ist eine türkische Unternehmerin. Sie ist Vorsitzende der Sabancı Holding, der zweitgrößten Industrie- und Finanzgruppe in der Türkei. Gründer der Sabancı Holding war ihr Onkel Sakıp Sabancı. Seit dem 23. Januar 2013 ist sie Mitglied im Aufsichtsrat der Siemens AG.[2]

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch des renommierten TED Ankara-Gymnasiums studierte die Tochter von İhsan und Yüksel Sabancı an der Bosporus-Universität in Istanbul Betriebswirtschaftslehre. 1978 begann sie ihre Karriere bei der familieneigenen Autoreifenfirma in der Provinz Kocaeli. Danach war sie 14 Jahre lang bei der Faserfabrik Kordsa tätig, bevor sie Mitglied des Vorstands der Sabancı Holding wurde. Nach dem Tod ihres Onkels Sakıp machten dessen noch lebende Brüder Erol und Şevket sie – auf Wunsch Sakıp Sabancıs – zur Vorsitzenden des Konzerns.

In der Liste der 100 mächtigsten Frauen der Welt des Forbes Magazine wurde sie im Jahr 2009 auf Platz 27 geführt. Damit ist sie nach Meinung der Zeitschrift die mächtigste Frau der Türkei.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Die anatolische Superfrau. Rainer Hermann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 18. Januar 2011, S. 36.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Güler Sabanci, Internationales Biographisches Archiv 18/2012 vom 1. Mai 2012, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 49/2012, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 10. Februar 2014 (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Beleg auf der Seite von Siemens, abgerufen am 2. April 2014
  3. The 100 Most Powerful Women, Forbes, Liste vom 19. August 2009
  4. Al Quirinale la Giornata della Qualità Italia, 19. Februar 2013
  5. Schumpeter Gesellschaft: Schumpeter Preis 2011 an die türkische Top-Unternehmerin Güler Sabanci überreicht. APA-Meldung vom 12. Mai 2011, abgerufen am 19. Juni 2015.