Günter Blendinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Günter Blendinger im Sommer 2006

Günter Blendinger (* 26. Februar 1945 in Meuselwitz) ist ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits während seiner Schulzeit in Meuselwitz besuchte Günter Blendinger einen Zirkel für künstlerisches Volksschaffen, wo bereits die Grundlagen für seine spätere künstlerische Tätigkeit geschaffen wurden. Auch in der Zeit seiner Ausbildung als Maschinenbauer 1961 bis 1963 und als Berufskraftfahrer 1966 nahm er an einem Zeichenzirkel im Berliner Haus der jungen Talente teil. Dieses Engagement setze er im Grafik-Zentrum-Pankow fort, dessen Leiter er nach dem Studium wurde.

Angeregt von ersten künstlerischen Erfolgen absolvierte Günter Blendinger von 1969 bis 1974 ein Kunststudium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, Fachrichtung Grafik. Sein Lehrer war dort zunächst Arno Mohr, später auch Werner Klemke und Axel Bertram. Das Diplom schloss er mit einer Reihe von Plakaten ab.

Nach dem Studium wurde er 1974 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR, Sektion Malerei und Grafik und blieb es bis zur Auflösung des Verbandes 1991. Seitdem arbeitet er freiberuflich in Berlin und Zepernick.

Studienreisen führten ihn unter anderem nach Rumänien, Bulgarien, in die Sowjetunion, später nach Frankreich, Spanien und immer wieder nach Italien in die Toskana.

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Als Lehrer an der Kunsthochschule nennt er (...) den präzisen Zeichner und Grafiker Arno Mohr (...) für den Zeichner und Grafiker Blendinger ein Vorbild, was die Akkuratesse, also die Sorgfältigkeit und Genauigkeit mit der Blendinger mit der kalten Nadel seine Landschaften und Interieurs auf die Platte – er druckt seine Radierungen bis heute alle selbst – und schließlich aufs Papier bringt, und sich manchmal schon mit mehrfachen Drucken gegen die Schwärze des Strichs an die Farbe herantastet, den Blättern atmosphärische Frische und Tiefe zu geben. Die Ockertöne, in allen Nuancen und Schattierungen, vom Gelb bis zum dunklen Umbra, sind seine Grundfarben, die er dann durch ein tönendes Blau, ein plötzlich auftretendes Rot unterbricht, akzentuiert und damit wiederum ihn mit seiner ihn kennzeichnenden Grundfarbe als Maler auf einen Blick kenntlich macht. Seine Motive gewinnt er aus dem Anschauungs-erlebnis seiner Landschaften mit Häusern in Zepernick bis in die Toskana, Straßen, Plätze, Durchgänge mit Geschichten der Menschen, die in ihnen gelebt haben, leben und sie gegen alle Moderne erhalten. Exterieurs, gesehen mit dem Blick des Interieurs, eines also, der diese Durchblicke mit Kurven und Toreinfahrten kennt und für sich und uns festhält in den Farben der Dauer, in denen wir sie nun wiedererkennen.“ (Gerhard Wolf)[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981 Landschaft in Mansfeld (Kaltnadelradierung)
  • 1984 An der Stadtmauer in Lychen (Kaltnadelradierung)
  • 1987 Haus auf der Düne (dto.)
  • 1995 Landschaft mit Schnee (dto.)
  • 2000 Kater (dto.)
  • 2006 Stehende mit Blau (Kaltnadelradierung, Pastell)

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen

  • 1982 Bernau, Kulturbundgalerie
  • 1987 Berlin, Galerie im Prater
  • 1998 Eberswalde, Galerie
  • 2001 Schwedt, Tabakspeicher
  • 2005 Berlin, Galerie Forum Amalienpark

Ausstellungsbeteiligungen

  • 1995 Altenburg, Lindenau-Museum
  • 2000 Berlin, Studio Bildende Kunst
  • 2001 Berlin, Inselgalerie und Museum im Wasserwerk
  • 2005 Berlin, Galerie F92
  • 2009 Berlin, Druckgrafik-Atelier Eberhard Hartwig
  • 2011 Prenden, Dorfkirche und Müncheberg, Stadtpfarrkirche
  • 2012 Kulturgut Börnicke

1983, 1985 und 1987 waren seine Arbeiten bei den 100 ausgewählten Grafiken vertreten. Bereits 1969 waren zwei Arbeiten in den 100 Tafeln umfassenden Querschnittsband zum bildnerischen Volksschaffen in der DDR, Graphikspiegel (Insel-Bücherei 920), aufgenommen worden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage von Günter Blendinger - Information Gerhard Wolf zur Ausstellung zum 60. Geburtstag von Günter Blendinger in der Galerie Forum Amalienpark