Günter Waldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Günter Waldorf (2003)

Günter Waldorf (eigentlich Günter Stessl;) (* 2. März 1924 in Graz; † 31. Oktober 2012 in Graz) war ein österreichischer Maler, Zeichner und Boxer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günter Waldorf absolvierte die Ausbildung zum Farblithografen und besuchte die Meisterklasse für Kunst und Malerei in Graz. Seine Lehrer waren unter anderen Alfred Wickenburg und Fritz Silberbauer.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er mehrmals steirischer Meister im Boxen.[1]

1953 gründete er mit anderen steirischen Künstlern die Künstlervereinigung Junge Gruppe in Weiz. Er war 1958 maßgeblich an der Gründung des Forum Stadtpark in Graz, einem Zentrum für moderne Kunst, Literatur und Musik beteiligt. Ab 1960 gab er mit Alfred Kolleritsch die Zeitschrift manuskripte heraus. 1966 initiierte er die Internationalen Malerwochen, eine jährliche Veranstaltung der Neuen Galerie Graz.

Er war mit der Malerin Elga Maly (1921–1989) verheiratet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In folgenden Sammlungen vertreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Waldorf ist tot. In: ORF. 2. Dezember 2012, abgerufen am 8. Mai 2013.