GHD GesundHeits GmbH Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GHD GesundHeits GmbH Deutschland

Rechtsform GmbH
Gründung 1992[1]
Sitz Ahrensburg[2]
Leitung Christian Schmidt (CEO der GHD Gruppe), Matthias Born (CFO der GHD Unternehmensgruppe)[2][3][4]
Mitarbeiterzahl ca. 2.700 (2022)[5]
Umsatz 580 Mio. EUR (2018)[6][7]
Branche Homecare, Reha, Orthopädie, Sanitätsfachgeschäfte, Parenterale Ernährung, Pharmazeutische Therapien, Medizinproduktehersteller, Herstellungsbetrieb für Infusionslösungen, Logistik
Website www.gesundheitsgmbh.de

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland (auch GHD genannt) ist – nach Eigendarstellung – das größte ambulante Gesundheits-, Therapie- und Dienstleistungsunternehmen Deutschlands.[5] Die GHD-Unternehmensgruppe versorgt bundesweit Patienten mit Hilfs-, Reha- und Arzneimitteln und vereint Produktion, Logistik sowie die produktbegleitenden Dienstleistungen unter einem Dach. Die GHD ist mit ca. 2.700 Mitarbeitern für mehr als 500.000 Patienten sowie ca. 18.000 institutionelle Kunden (z. B. Krankenkassen, Kliniken) tätig.[5]

Gründer war der Unternehmer Andreas Rudolph.[1][8] Sitz des Unternehmens ist Ahrensburg in Schleswig-Holstein.[2]

Die GHD ist Mitglied im BVMed – Bundesverband Medizintechnologie e.V., der als Wirtschaftsverband rund 220 Industrie- und Handelsunternehmen der Medizintechnik-Branche vertritt.[9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 führte der Unternehmensgründer Andreas Rudolph mit dem Konzept das damals auf dem deutschen Gesundheitsmarkt neuartige Angebot ein, "versorgende Dienstleistungen zum Patienten nach Hause bringen". Seit 1998 ist die GHD flächendeckend in Deutschland tätig. Seit 2002 gehört das Therapiefeld Parenterale Ernährung zum Angebot. Das ambulante Case-Management wurde 2004 eingeführt. Case-Manager organisieren die Überleitung zwischen stationärer und ambulanter Therapie. In diesem Zusammenhang wird auch von Entlassmanagement gesprochen.[1]

2008 erwarb die GHD den Stomaprodukte-Hersteller FOR LIFE (Berlin). Im Laufe der Jahre wird die Unternehmensgruppe um die Logistikdienstleister sangro und DVG erweitert sowie um Herstellungsbetriebe für Infusionslösungen, welche mittlerweile unter dem Namen GHD Compounding firmieren.[1]

2012 erwarb die GHD die exklusiven deutschen Vertriebsrechte von Ernährungsprodukten der Firmen Abbott und Nestlé Healthcare Nutrition. 2014 übernahm Nordic Capital die Mehrheitsbeteiligung an GHD GesundHeits GmbH Deutschland.[1][7] 2015 übernahm die GHD die Firmen OTB (Berlin) und Rehability in Heidelberg sowie den Exklusivvertrieb für Wundprodukte der Firma Acelity.[1]

Beirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um externes Expertenwissen in strategische Themenkomplexe einzubeziehen, wurde im Januar 2009 der Beirat der GHD-Unternehmensgruppe gegründet. Der Beirat hat Alexandra Dinges-Dierig, ehemaliges Mitglied des deutschen Bundestages, zur Vorsitzenden ernannt. Weitere Mitglieder sind Thomas Stritzl, ehemaliges Mitglied des deutschen Bundestages, Jochem Schulz, ehemaliger Vorstand der BKK Berlin und Horst Baltzer, ehemaliger Regionaldirektor HH der AOK Rheinland/Hamburg.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Unsere Werte, Website des Unternehmens, abgerufen am 3. Mai 2022
  2. a b c Impressum, Website des Unternehmens, abgerufen am 3. Mai 2022
  3. Christian Schmidt wird CEO der GHD Unternehmensgruppe. 1. April 2022, abgerufen am 3. Mai 2022 (deutsch).
  4. a b Unternehmensgruppe Beirat, Website des Unternehmens, abgerufen am 3. Mai 2022
  5. a b c Zahlen, Daten, Fakten, Website des Unternehmens, abgerufen am 3. Mai 2022
  6. Medizindienstleister GHD steht vor nächstem Eignerwechsel, FAZ vom 17. April 2019, abgerufen am 3. Mai 2022
  7. a b Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland nimmt Nordic Capital als neue Eigentümer mit an Board, PM GHD vom 19. Juni 2014, abgerufen am 3. Mai 2022
  8. Andreas Rudolph: Helfer in der Not, FAZ vom 7. März 2011, abgerufen am 3. Mai 2022
  9. GHD, auf der Website des BVMed, abgerufen am 3. Mai 2022