GP3-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GP3-Serie
GP3-Serie logo.svg
Fahrzeugtyp Monoposto
Land oder Region International
Aktueller Name GP3 Series
Erste Saison GP3-Serie 2010
Letzte Saison GP3-Serie 2018
Reifen Pirelli
Offizielle Website gp3series.com

Die GP3-Serie ist eine Automobilrennserie für Formel-Rennwagen, die von 2010 bis 2018 zusammen mit der FIA-Formel-2-Meisterschaft ausgetragen wurde. Wie die FIA-Formel-2-Meisterschaft wurde auch die GP3-Serie von Bruno Michel organisiert. 2019 wurde sie durch die FIA-Formel-3-Meisterschaft ersetzt.

Sportliches Reglement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GP3-Serie wurde im Rahmenprogramm der FIA-Formel-2-Meisterschaft ausgetragen und fand somit zum größten Teil im Rahmenprogramm der Formel 1 statt. Insgesamt traten zehn Teams in dieser Meisterschaft an, die jeweils drei Autos einsetzten.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GP3-Serie war eine Einheitsserie. Wie in der FIA-Formel-2-Meisterschaft wurden Chassis von Dallara und Motoren von AER (Advanced Engine Research Ltd.) verwendet. Der Motor der zweiten Generation (ab 2013) war ein 400 PS (294 kW) starker Sechszylindermotor mit 3,4 Liter Hubraum und einer Höchstdrehzahl von 8.000/min. Als Getriebe wurde ein Sechsgang-Getriebe von Hewland mit elektromagnetischer Steuerung von Magneti-Marelli und Paddle-Shift-Bedienung am Lenkrad eingesetzt. Pirelli lieferte die Reifen. Der Sicherheitsstandard der GP3-Serie entsprach dem Formel-1-Sicherheitsstandard von 2006. Das Budget lag bei ungefähr 600.000 Euro pro Fahrzeug im Jahr.[1]

Alle Meister der GP3-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Meister Punkte 2. Platz Punkte 3. Platz Punkte Bestes Team Punkte
2010 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez 88 KanadaKanada Robert Wickens 71 SchweizSchweiz Nico Müller 53 FrankreichFrankreich ART Grand Prix 130
2011 FinnlandFinnland Valtteri Bottas 62 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Calado 55 NiederlandeNiederlande Nigel Melker 38 FrankreichFrankreich Lotus ART 124
2012 NeuseelandNeuseeland Mitch Evans 151,5 DeutschlandDeutschland Daniel Abt 149,5 PortugalPortugal António Félix da Costa 132 FrankreichFrankreich Lotus GP 378,5
2013 RusslandRussland Daniil Kwjat 168 ArgentinienArgentinien Facu Regalia 138 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly 126 FrankreichFrankreich ART Grand Prix 378
2014 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Lynn 207 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dean Stoneman 163 DeutschlandDeutschland Marvin Kirchhöfer 161 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Carlin 347
2015 FrankreichFrankreich Esteban Ocon 253 ItalienItalien Luca Ghiotto 245 DeutschlandDeutschland Marvin Kirchhöfer 200 FrankreichFrankreich ART Grand Prix 477
2016 MonacoMonaco Charles Leclerc 202 ThailandThailand Alexander Albon 177 ItalienItalien Antonio Fuoco 157 FrankreichFrankreich ART Grand Prix 595
2017 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich George Russell 220 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Aitken 141 JapanJapan Nirei Fukuzumi 134 FrankreichFrankreich ART Grand Prix 590
2018 FrankreichFrankreich Anthoine Hubert 214 RusslandRussland Nikita Masepin 198 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Callum Ilott 167 FrankreichFrankreich ART Grand Prix 640

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anteprima - Per la GP3 motori turbo Renault (Memento vom 5. Mai 2009 im Internet Archive) (Italiaracing.net am 19. März 2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]