Gabriel de Broglie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gabriel Marie Joseph Anselme de Broglie, prince de Broglie, (* 21. April 1931 in Versailles, Dept. Yvelines) ist ein französischer Historiker und Staatsmann.

Leben[Bearbeiten]

De Broglie absolvierte seine Schulzeit an einer Schule der Oratorier von Pontoise und studierte anschließend Politikwissenschaften an der École nationale d'administration in Straßburg. Dieses Studium konnte er 1960 mit seiner Dissertation über Alexis de Tocqueville erfolgreich beenden. Anschließend trat er in den Staatsdienst.

Bereits 1953 heiratete de Broglie in Paris Diane Yda de Bryas-Desmier d'Archiac und hatte mit ihr zwei Kinder. Ihr Sohn Charles-Édouard heiratete später eine Enkelin des Schriftstellers Jean de La Varende und ihre Tochter Priscilla wurde die Ehefrau von Comte Édouard de Pradel de Lamaze.

De Broglie war Mitglied des Staatsrats, Ratgeber mehrerer Minister und Leiter verschiedener Rundfunkanstalten. 1997 nahm ihn die Académie des sciences morales et politiques als Mitglied auf und 2001 berief ihn die Académie française als Nachfolger des verstorbenen Schriftstellers und Politikers Alain Peyrefitte (Fauteuil 11).

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)