Académie des sciences morales et politiques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Académie des sciences morales et politiques (deutsch Akademie der Moralischen und Politischen Wissenschaften) ist eine französische Gelehrtengesellschaft. Sie wurde 1795 gegründet, 1803 abgebaut, 1832 erfolgte die Restauration. Sie ist eine der fünf Akademien des Institut de France.

Organisation[Bearbeiten]

Die Akademie ist in sechs Sektionen untergliedert:

  • I : Philosophie
  • II : Morale et Sociologie
  • III : Législation, Droit public et Jurisprudence
  • IV : Économie politique, Statistique et Finances
  • V : Histoire et Géographie
  • VI : Section générale, früher „membres libres“ genannt

Die ersten fünf Sektionen haben jeweils acht Mitglieder und die sechste Sektion hat zehn Mitglieder. Hinzu kommen in jeder Sektion zehn korrespondierende Mitglieder und zwölf ausländische Mitglieder.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Akademie war 1832 auf Initiative von François Guizot hin geschaffen worden. Sie war Erbin der zweiten Klasse des Instituts, das 1795 gegründet und 1803 von Napoleon in seinem Zwist mit den „Ideologen“ abgeschafft worden war.

In 1834 nahm die Akademie eine Stiftung des Barons Louis-Auguste Felix de Beaujour an, die dazu bestimmt war, alle fünf Jahre eine Prämie auszuloben für das beste Memorandum über die geeignete Mittel zur Verhinderung des Elends in den verschiedenen Ländern, insbesondere aber in Frankreich. Einer dieser Preisträger war Eugène Buret.[1] Pierre-Joseph Proudhon wurde ebenso durch die Wettbewerbsfragen zu Publikationen angeregt.

Aktuelle Mitglieder[Bearbeiten]

Reguläre Mitglieder[Bearbeiten]

Philosophie[Bearbeiten]

Sitz Name Geboren Mitglied
01 Chantal Delsol 1947 2007
02 Alain Besançon 1932 1999
03 Bernard Bourgeois 1929 1999
04 Lucien Israël 1926 1999
05 vakant 2015
06 Jean Mesnard 1921 1997
07 Rémi Brague 1947 2009
08 Bertrand Saint-Sernin 1931 2002

Morale et Sociologie[Bearbeiten]

Sitz Name Geboren Mitglied
01 Mireille Delmas-Marty 1941 2007
02 Jean Bæchler 1937 1999
03 Jean Cluzel 1923 1991
04 Pierre Brunel 1939 2015
05 Marianne Bastid-Bruguière 1940 2001
06 Jean-François Mattei 1943 2015
07 Xavier Darcos 1947 2006
08 Haïm Korsia 1963 2014

Législation, Droit public et Jurisprudence[Bearbeiten]

Sitz Name Geboren Mitglied
01 Yves Gaudemet 1946 2014
02 Bruno Cotte 1945 2010
03 Jacques Boré 1927 1991
04 Prosper Weil 1926 1999
05 André Damien 1930 1994
06 Gilbert Guillaume 1930 2007
07 François Terré 1930 1995
08 Pierre Delvolvé 1940 2009

Économie politique, Statistique et Finances[Bearbeiten]

Sitz Name Geboren Mitglied
01 vakant 2015
02 Michel Pébereau 1942 2007
03 vakant 2015
04 Bertrand Collomb 1942 2001
05 Jean-Claude Casanova 1934 1996
06 Marcel Boiteux 1922 1992
07 Yvon Gattaz 1925 1989
08 Jean Tirole 1953 2011

Histoire et Géographie[Bearbeiten]

Sitz Name Geboren Mitglied
01 Georges-Henri Soutou 1943 2008
02 Jean-Robert Pitte 1949 2008
03 François d'Orcival 1942 2008
04 Emmanuel Le Roy Ladurie 1929 1993
05 Philippe Levillain 1940 2011
06 Claude Dulong-Sainteny 1922 1996
07 Alain Duhamel 1940 2012
08 Jean Tulard 1933 1994

Section générale[Bearbeiten]

Sitz Name Geboren Mitglied
01 Renaud Denoix de Saint Marc 1938 2004
02 André Vacheron 1933 2009
03 Jean-David Levitte 1946 2007
04 Christian Poncelet 1928 2003
05 Pierre Mazeaud 1929 2005
06 Gabriel de Broglie 1931 1997
07 Jean-Claude Trichet 1942 2010
08 Thierry de Montbrial 1943 1992
09 Jacques de Larosière 1929 1993
10 Roger Etchegaray 1922 1994

Ausländische assoziierte Mitglieder[Bearbeiten]

Sitz Name Geboren Mitglied Land
01 Javier Pérez de Cuéllar 1920 1989 PeruPeru Peru
02 Benedikt XVI. 1927 1992 DeutschlandDeutschland Deutschland
03 Charles, Prince of Wales 1948 1992 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
04 Hassan ibn Talal 1947 2008 JordanienJordanien Jordanien
05 Stephen Breyer 1938 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
06 vakant 2015
07 Ismail Kadare 1936 1996 AlbanienAlbanien Albanien
08 Mario Monti 1943 2012 ItalienItalien Italien
09 Dora Bakogianni 1954 2008 GriechenlandGriechenland Griechenland
10 Jean Starobinski 1920 1987 SchweizSchweiz Schweiz
11 Juan Carlos I. 1938 1986 SpanienSpanien Spanien
12 Jean-Claude Juncker 1954 2006 LuxemburgLuxemburg Luxemburg

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Histoire de l’Académie des sciences morales et politique, analyse de ses travaux depuis le 1er janvier 1839 jusqu’au 31 décembre 1840, par François Mignet, secrétaire perpétuel. / François Vatin: LE TRAVAIL, LA SERVITUDE ET LA VIE : AVANT MARX ET POLANYI, EUGÈNE BURET. / C. Fauchet: De l’Observation sociale à l’observation de soi. Analyse des mémoires envoyés à l’Académie des Sciences Morales et Politiques lors du premier prix Beaujour sur la misère (1834–1839). Thèse d’histoire, Paris-1, 1995.