Gaby Schwarz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gaby Schwarz, auch Gabriela Schwarz, (* 3. September 1962 in Wien[1][2]) ist eine ehemalige österreichische Fernseh- und Radiomoderatorin des Österreichischen Rundfunks (ORF). Seit August 2017 ist sie Politikerin der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), am 9. November 2017 wurde sie als Abgeordnete zum Nationalrat angelobt, wo sie auch als Bereichssprecherin für Gesundheit fungiert

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gabriela Schwarz wurde als Tochter des ÖVP-Politikers Alois Schwarz (1932–2007), dem Bürgermeister von Eisenstadt von 1990 bis 2002, geboren. Nach der Matura am Bundesgymnasium Eisenstadt 1981 begann sie an der Universität Wien ein Studium der Publizistik und Politikwissenschaft. Parallel dazu besuchte sie von 1982 bis 1985 die Bayerische Akademie für Fernsehen.

1980 begann sie ihre berufliche Laufbahn in der Jugendredaktion des ORF-Landesstudio Burgenland als Redakteurin und Moderatorin. Am 2. Mai 1988 moderierte sie die erste Ausgabe der täglichen ORF-Informationsendung Burgenland heute, die sie im Weiteren neben Licht ins Dunkel, Treffpunkt Burgenland und verschiedenen Radiosendungen über mehrere Jahre präsentierte. Neun Jahre lang war sie Leiterin der Marketingabteilung und ab 2008 als Programmchefin für das ORF-Radio Burgenland verantwortlich. Als Programmchefin folgte ihr mit 1. April 2018 Ursula Hofmeister nach.[3]

Seit 2014 ist sie organisatorische Leiterin der Krisenintervention des Roten Kreuzes im Burgenland und Mitglied des Katastrophenkommandos des Roten Kreuz Burgenland.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 12. August 2017 beendete sie ihre Tätigkeit für den ORF. Vier Tage später wurde sie als Spitzenkandidatin der Landesliste der ÖVP Burgenland[4][5] für die Nationalratswahl 2017 und als Listenvierte auf der ÖVP-Bundesliste der Liste Sebastian Kurz vorgestellt.[2][6] Im Zuge der Regierungsbildung nach der Nationalratswahl 2017 verhandelt sie auf ÖVP-Seite den Fachbereich Soziales und Konsumenten.[7] Am 8. November 2017 wurde sie zur ÖVP-Klubobmann-Stellvertreterin gewählt.[8] Im ÖVP-Parlamentsklub fungiert sie als Nachfolgerin von Erwin Rasinger als Gesundheitssprecherin.[9] In der XXVI. Gesetzgebungsperiode ist sie Mitglied im Ausschuss für Konsumentenschutz, im Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen, im Gesundheitsausschuss, im Volksanwaltschaftsausschuss sowie im BVT-Untersuchungsausschuss.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Rosa-Jochmann-Preis des Landes Burgenland[11]
  • 2012: Österreichischer Verkehrssicherheitspreis Aquila[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. meineabgeordneten.at: Gabriela Schwarz. Abgerufen am 9. Oktober 2017.
  2. a b Schwarz, Gabriela, 1962, auf Platz 4 der Bundesparteiliste der Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei (ÖVP). In: Nationalratswahl 2017. Bewerberinnen und Bewerber der Bundesparteilisten, veröffentlicht von der Bundeswahlbehörde im BMI, S. 10.
  3. orf.at: Radio Burgenland: Hofmeister neue Programmchefin. Artikel vom 15. Februar 2018, abgerufen am 16. Februar 2018.
  4. NÖN: Gaby Schwarz als Spitzenkandidatin. In: Niederösterreichische Nachrichten, 16. August 2017, abgerufen am 24. August 2017.
  5. ORF-Star Gaby Schwarz führt ÖVP-Liste für Nationalrat an. In: Kurier, 16. August 2017, abgerufen am 16. August 2017.
  6. Quereinsteigerin: Vom ORF zur ÖVP. In: burgenland.ORF.at, 16. August 2017, abgerufen am 16. August 2017.
  7. Wiener Zeitung: Koalitionsverhandlungs-Steuerungsgruppe tagt am Montag. Artikel vom 5. November 2017, abgerufen am 6. November 2017.
  8. orf.at: NR-Präsidium: Kurz verteidigte Entscheidung für Köstinger. Artikel vom 8. November 2017, abgerufen am 8. November 2017.
  9. Kurier: Ex-ORF-Journalistin wird Gesundheitssprecherin der ÖVP. Artikel vom 27. Jänner 2018, abgerufen am 27. Jänner 2018.
  10. Gabriela Schwarz auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  11. Rosa-Jochmann-Preis an zwei ORF Burgenland-Redakteurinnen. OTS-Meldung vom 1. Dezember 2011, abgerufen am 9. Oktober 2017.
  12. Österreichischer Verkehrssicherheitspreis für "fair & sicher" an ORF Burgenland. OTS-Meldung vom 28. Juni 2012, abgerufen am 9. Oktober 2017.