Gadus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gadus

Kabeljau (Gadus morhua)

Systematik
Unterkohorte: Neoteleostei
Acanthomorphata
Paracanthopterygii
Ordnung: Dorschartige (Gadiformes)
Familie: Dorsche (Gadidae)
Gattung: Gadus
Wissenschaftlicher Name
Gadus
Linnaeus, 1758

Gadus ist eine Fischgattung aus der Familie der Dorsche (Gadidae). Ihre Vertreter leben in der kaltgemäßigten und der arktischen Klimazone im nördlichen Atlantik, im nördlichen Pazifik und im nördlichen Polarmeer.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gadus-Arten werden maximal 90 cm bis zwei Meter lang und haben einen spindelförmigen, langgestreckten Körper mit einer bis drei Rücken- und einer bis zwei Afterflossen, die alle voneinander getrennt sind. Ihr Unterkiefer ist kürzer als der Oberkiefer, so dass dieser vorsteht. Am Unterkiefer sitzt eine Kinnbartel. Das Gaumenbein ist zahnlos. Die Schuppen überlappen. Die Bauchflossen haben ein einzelnes, leicht verlängertes Filament. Die Seitenlinie hebt sich hell von der Farbe der Körperseiten ab und reicht ohne Unterbrechungen mindestens bis zur Mitte der dritten Rückenflosse, nach einer Lücke bis auf den Schwanzstiel. Poren des Seitenliniensystems finden sich auch auf dem Kopf.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei Arten:

Bis Anfang des 21. Jahrhunderts wurde der Grönland-Kabeljau als eigene Gadus-Art angesehen. Heute gilt er als molekulargenetisch identisch mit dem Pazifischen Kabeljau und der wissenschaftliche Name Gadus ogac als Synonym zu G. macrocephalus.[2][3]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle drei Gadus-Arten werden als Speisefische genutzt und sind von großer Bedeutung für die Fischerei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel M. Cohen, Tadashi Inada, Tomio Iwamoto, Nadia Scialabba: Gadiform fishes of the world (Order Gadiformes). An annotated and illustrated catalogue of cods, hakes, grenadiers and other gadiform fishes known to date. FAO species catalogue. Nr. 125, Band 10, Rom 1990, ISBN 92-5-102890-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W.F. Eschmeyer (2012): Gadus chalcogrammus (Memento des Originals vom 20. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/research.calacademy.org Catalog of Fishes. California Academy of Sciences.
  2. Carr, S. M.; Kivlichan, D. S.; Pepin, P.; Crutcher, D. C. (1999): Molecular systematics of gadid fishes: Implications for the biogeographic origins of Pacific species. In: Canadian Journal of Zoology. 77, S. 19–26. doi:10.1139/z98-194.
  3. Catalogue of Life: [1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gadus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien