Galeazzo II. Visconti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galeazzo II., Darstellung aus dem 18. Jahrhundert

Galeazzo II. Visconti (* um 1320; † 4. August 1378) aus der Familie Visconti war der zweite Sohn des Stefano Visconti. Bei der Aufteilung des Herrschaftsgebiets der Familie nach dem Tod des Kardinals Giovanni Visconti 1354 bekam er Pavia.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galeazzo war vornehm und gutaussehend, Förderer Francesco Petrarcas, Gründer der Universität Pavia und ein begabter Diplomat. Er heiratete am 10. September 1350 Bianca Maria von Savoyen († 31. Dezember 1387), die Tochter des Grafen Aimone, und hatte mit ihr zwei Kinder.

Nach einer langen Belagerung eroberte Galeazzo II. 1359 Pavia, das zum Sitz seines Hofes wurde.[1]

Galeazzos Sohn und Nachfolger Gian Galeazzo Visconti (1351–1402) heiratete 1360 Isabelle, Tochter des Königs Johann II. von Frankreich. Seine Tochter Violante Visconti heiratete 1368 Lionel, Herzog von Clarence, einen Sohn des englischen Königs Eduard III., was die Viscontis eine Aussteuer von 200.000 Goldflorin kostete. Nach dessen Tod 1368 heiratete sie noch zwei weitere Male.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Galeazzo II Visconti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fabio Romanoni: "Come i Visconti asediaro Pavia". Assedi e operazioni militari intorno a Pavia dal 1356 al 1359, in: "Reti Medievali – Rivista", VIII (2007). (academia.edu [abgerufen am 25. Mai 2019]).