Galerie Abriss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Galerie Abriss, auch Abriss Galerie war eine Galerie in Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Galerie wurde 1986 als ein Non Profit Ausstellungsraum für experimentelle Künstler gegründet und existierte bis Ende 1992.

Die Galerie erhielt ihren Namen von ihrer Lage auf der damals besetzten und zum Abriss vorgesehenen Hamburger Hafenstraße. Auf fünf Ebenen bis hinunter in ein ausgedehntes Gewölbe gab es in interdisziplinärer Zusammenarbeit diverse Ausstellungen, Konzerte und Performances. Sie wurde als unkommerzielles Projekt, als Raum für experimentelle Kunstformen betrieben von Jörg Menzel (Technik) und dem Maler Pittjes Hitschfeld (künstlerische Leitung) und bot Freiraum für ein Crossover aller Kunstformen vom Trash, Pop und Dada bis zur Hochkultur. Die Galerie Abriss war in Hamburg Ende der 1980er Jahre die Hamburger Underground-Galerie schlechthin. Das lag auch an der unmittelbaren Nachbarschaft zu den damals besetzten Hafenstraßenhäusern in der Bernhard-Nocht-Straße, aber ganz besonders auch an der Besonderheit der Galerie mit ihrem Anti-Establishment-Ansatz bei gleichzeitigem hohem künstlerischem Niveau.
In der damals noch grenzüberschreitender Zusammenarbeit mit Gerd Harry Lybke und dessen Leipziger Galerie Eigen+Art konnten ostdeutsche Künstler ihre Arbeiten, zum Teil illegal, im Westen ausstellen. Pittjes Hitschfeld arbeitet heute als Maler in einem Atelier im Hamburger Gängeviertel.

Die Galerie zeigte unter anderem Werke von: Zoyt, Via Lewandowsky, The Sisters of Mercy (Record Launch), Annette Schröter, Erasmus Schröter, Gerd Stange, Miss Nico, H Schlagen, Carola Göllner und Christian Großkopft, Matthias Taube, Rolf Bergmeier, Thomas Kummerow, Armin Völckers, Krista Beinstein und Harald Vogel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Szene Mai 1990, Hamburger Morgenpost Mai 1990, PRINZ April 1990, TAZ 28. März 1990, Wochenblatt 20. März 1990, Hamburger Morgenpost März 1990, PRINZ Feb. 1990, TAZ 22. Jan. 1990, KUNSTFÜHRER Hamburg 1990, PRINZ Dez 1989, PRINZ Nov. 1989, PRINZ Okt. 1989, Szene Okt. 1989, TELE 5 6.Okt. 1989, PRINZ Sept. 1989, Hamburger Abendblatt Sept. 1989, Die Welt, 18. September 1989,Hamburger Morgenpost 11. Aug. 1989, TAZ 14. Aug. 1989, HAMBURGER RUNDSCHAU 25. Aug. 1989, Hamburger Morgenpost 21. Aug. 1989, Tele 5 22. Aug.89, Hamburger Morgenpost 22. Aug.1989, TAZ 21. Aug. 1989, Hamburger Abendblatt 22. Aug. 1989, Die Welt 22. Aug. 1989, BILD 21. Aug. 1989, Hamburger Morgenpost 28. Aug. 1989, Hamburger Abendblatt24.Jul. 1989, TAZ 12. Juli 1989, PRINZ Jun. 1989, HAMBURGER RUNDSCHAU 11. Mai 1989, TAZ 12. Mai. 1989, PRINZ Mai 1989, TAZ 22. Apr. 1989, Szene Apr.89, PRINZ Apr. 1989, Tele 5Apr. 1989, Hamburger Morgenpost 30. Mai 1989, TAZ 12. März 1989, Szene März.1989, TANGO März 1989, Der Stern März 1989, HAMBURGER HAFENBUCH 1989, Radio Hamburg Dez. 1989, TAZ 16. Jan. 1989, Tele 5 Dez 1989, Hamburger Morgenpost Jan 1989, ATELIER Jan/Feb 1989, TANGO Dez. 1988, TAZ 9.Dez.1988, Wochenblatt Nov.1988m, Szene Nov. 1988, Hamburger Morgenpost 23. Sep. 1988, TAZ Aug. 1988, TAZ 27. Juli 1988, SzeneJan. 1988, Hamburger Morgenpost 16. Mai 1988, RADIO KOHRAH 21. Nov. 1988, TAGEBLATT 11. Mai 1988, TANGO März 1988, Szene März 1988, TAZ Jan 1988, Radio Hamburg Jan 1988, TAZ 14.Nov 1987, Radio Hamburg Nov.1987, TANGO Nov.1987, TAZ 12.Aug.1987, Hamburger Rundschau 25. Juni 1987,