Radio Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Privatsender Radio Hamburg. Der Nachkriegssender gleichen Namens ist unter Nordwestdeutscher Rundfunk behandelt.
Radio Hamburg
Logo Radio Hamburg
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Kabel, Webradio, DAB+
Sendegebiet HamburgHamburg Hamburg und Umland
Eigentümer Axel Springer SE
RTL Group
Heinrich Bauer Verlag
Hamburger Morgenpost
Geschäftsführer Patrick Bernstein, Marzel Becker
Programmchef Marzel Becker
Sendestart 31. Dezember 1986
Rechtsform privat
Liste der Hörfunksender

Radio Hamburg ist ein privater Radiosender, der am 31. Dezember 1986 als erster lizenzierter Privatfunkveranstalter Hamburgs auf Sendung ging.

Senderstandort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Redaktions- und Studioräume befanden sich bis August 2008 im St. Petri Haus am Speersort 10. Seit dem 27. August wird aus dem Semperhaus in der Spitalerstraße 10, gut 500 Meter vom alten Standort entfernt, gesendet. Das alte Funkhaus wurde im März 2009 abgerissen. Radio Hamburg sendet zusammen mit Hamburg Zwei im selben Funkhaus

Der Name Radio Hamburg wurde bereits nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs von einem durch die britische Besatzungsmacht organisierten Rundfunksender geführt, dem späteren Nordwestdeutschen Rundfunk.

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Moderatoren von Radio Hamburg sind:[1]

  • John Ment
  • André Kuhnert
  • Birgit Hahn
  • Anke Hanisch (aktuell in Elternzeit)[2]
  • Philipp Kolanghis
  • Tim Gafron
  • Natalie Strauß
  • Max Dietrich
  • Rouven Lovett
  • Jan Merseburger
  • Nina Wonerow
  • Christoph Kröger
  • Calli Weiß
  • Christian Aust

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm besteht laut eigenem Werbeslogan (Claim) aus den „Mega-Hits der 2000er, 10er und dem Besten von heute“. Der Sender war laut ma Radio von 1993 bis Ende 2006 Marktführer in Hamburg.[3] Abgelöst wurde er das erste Mal nach langer Zeit im Februar 2007 durch NDR 90,3. Seit 2009 wechselt die Marktführerschaft zwischen den beiden Sendern, derzeit liegt Radio Hamburg vorn.[4] Zurzeit hören täglich 1.116.000 Menschen Radio Hamburg.

Die terrestrische Sendefrequenz ist die 103,6 MHz mit einer Sendeleistung von 80 kW (Reichweite etwa 100 km). Mit einem 2 kW-Sender in Otterndorf bei Cuxhaven (Frequenz 88,5 MHz) wird die zu Hamburg gehörende Insel Neuwerk versorgt. Das Empfangsgebiet umfasst damit neben Hamburg auch das südliche Schleswig-Holstein, das nördliche Niedersachsen sowie Bremen und das westliche Mecklenburg-Vorpommern. Seit Ende März 2017 ist Radio Hamburg neben Hamburg Zwei auch über DAB Plus im Kanal 11 C zu empfangen.

Radio Hamburg ist in Hamburg im Kabel analog auf 88,05 MHz für Radio Hamburg und 91,85 MHz Radio Hamburg City und auch in beiden Versionen digital zu empfangen.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programmgestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptmoderatoren in der Woche sind John Ment, Natalie Strauß und Tim Grafon. Die Nachrichten werden stündlich (morgens halbstündlich) von Rainer Hirsch, Ines Wiese, Rahel Kakies, Carolina Koplin, Daniela Reineke, Tanja Richter, Katharina Resmer und anderen gelesen.

  • Von 23:00 bis 05:00 Uhr (Montag bis Donnerstag), läuft seit dem 22. Juni 2015 das gemeinsame Nachtprogramm von Radio Hamburg und radio ffn, die Nordnacht, moderiert von Felix Rumpf.[5] Zuvor wurde jeden Tag an dieser Stelle Musik nonstop gespielt, jetzt nur noch freitags und am Wochenende.
  • Der Hauptmoderator der Frühsendung John Ment, bekommt in seiner Show von 5:00 bis 10:00 Uhr Unterstützung von Wettermoderatorin Birgit Hahn, Verkehrspilot André Kuhnert. Im Morgenprogramm gibt es halbstündlich Verkehrsnachrichten. Seit 2009 ist das Quiz Wer schlägt John (siehe Wer schlägt John) Bestandteil der Sendung. Im Urlaubs- oder Krankheitsfall von John Ment wird Wer schlägt André mit André Kuhnert gespielt. Bis Dezember 2015 war Horst Hoof Co-Moderator der Sendung.
  • Der Vormittag wird werktags von 10:00 bis 14:00 Uhr von Natalie Strauß bestritten. Ein Programmelement am Vormittag ist die Jobbörse zur Stellenvermittlung.
  • 14:00 bis 19 Uhr läuft der Nachmittag mit Tim Gafron[6]. Diese wird von Tim Gafron moderiert. Es werden die neuesten Mega-Hits vorgestellt.
  • 19:00 bis 23:00 Uhr (Montag bis Donnerstag) moderiert Philipp Kolanghis die Sendung Wish You What[7]. Hier können die Hörer das Musikprogramm selbst gestalten, entweder via Facebook, Telefon oder Kontaktformular auf der Homepage des Senders. Der Sender bewirbt die Sendung als die längste Wunschsendung der Welt. Freitag und Samstag ab 19:00 Uhr läuft Destination Dancefloor. Die erste Stunde wird von DJ Jerome von Kontor Records geführt, danach läuft am Freitag bis 01:00 Uhr, begleitet von Moderationen, „Destination Dancefloor“. Danach leitet der Moderator die „längste Playlist der Stadt“ ein und es werden bis Samstag 06:00 Uhr Megahits nonstop gespielt. Am Samstag endet die Moderation um 20:00 Uhr und der „Partysound der Stadt“ übernimmt bis 00:00 Uhr das Radio und spielt Partyhits nonstop (Destination Dancefloor). Die neue Radio-Hamburg-Hymne von „Hamburger Arroganz“ leitet um 00:00 Uhr die „längste Playlist der Stadt“ ein und bis Sonntag 07:00 Uhr laufen Megahits nonstop.
  • Am Wochenende wird vor allem auf Informationen, Sport und Unterhaltung gesetzt. Das Magazin Sporttelex informiert über die sportlichen Ereignisse. Der Samstagmorgen wird von Rouven Lovett moderiert. Danach moderiert Max Dietrich von 10 bis 15 Uhr und meistens Calli Weis von 15 bis 17 Uhr.[8]
  • Samstag und Sonntag spielt Christoph Kröger von 17 bis 19 Uhr die 40 beliebtesten Titel Deutschlands, zusammengestellt aus vier Charts: den Verkaufs-, iTunes-, Spotify- und Shazam-Charts. Die Sendung verteilt sich auf beide Tage des Wochenendes, so werden am Samstag die Plätze 40 bis 21 gespielt und am Sonntag die verbleibenden.
  • Eine weitere Rubrik ist die Radio Hamburg Vielfaltüberraschung. Dabei werden Titel gespielt, die aus dem gewöhnlichen Musikprogramm fallen. Diese bilden jeweils den letzten Titel einer vollen Stunde. Bis März 2015 lief an dieser Stelle der Radio Hamburg Vielfalthammer, dieser war stets ein Titel, der über eine längere Zeit nicht gespielt wurde.
  • Zwischen 9 und 15 Uhr spielt der Sender stündlich jeweils um etwa 20 Minuten nach der vollen Stunde eine halbe Stunde lang Musik ohne Unterbrechung. In dieser Zeit verzichtet der Sender auch auf den sonst üblichen Wetter- und Verkehrsservice zur halben Stunde.[9]

Oster-Mega-Hit-Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Top 800

Seit dem Jahr 1989 gibt es jährlich einen Oster-Mega-Hit-Marathon (bis 2001 Osterhit-Marathon), bei dem die Radio-Hamburg-Hörer für ihre favorisierten Lieder abstimmen. Marzel Becker und Stephan Heller wollten dem Hamburger Hafen zu dessen 800. Geburtstag ein Geschenk machen und beschlossen, für jedes Jahr des Hafens einen Titel zu spielen. Da drei Tage notwendig sind, um alle Titel zu spielen, findet er jedes Jahr von Karsamstag bis einschließlich Ostermontag statt. Das Finale mit den 20 meist gewünschten Liedern wird am Speersort (seit 2009: Mönckebergstraße) gefeiert, nachdem es zeitweilig in der AOL Arena und Color Line Arena veranstaltet wurde. 2008 waren etwa 15.000 Menschen dabei. Radio Hamburg spielt jedes Jahr einen Titel mehr (entsprechend dem jeweiligen Hafengeburtstag). Seit 2011 wird das Finale in der Mönckebergstraße ausgetragen. Der Siegersong des Jahres 2014 kam von Pharrell Williams mit "Happy", 2015 war es der Titel "Cheerleader" von OMI im Felix-Jaehn-Remix. 2017 überzeugte Ed Sheeran mit "Shape Of You"[10] die Hörer.

Die jeweils 20 beliebtesten Titel aller vergangenen Jahre sind im Hauptartikel zum Oster-Megahitmarathon zu finden.

Wer schlägt John[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsteller für Wer schlägt John xxl

Wer schlägt John gibt es seit 2009. In dem Quiz, das montags bis freitags um 7:10 Uhr läuft, müssen die Radio-Hamburg-Hörer gegen John Ment antreten. Da Anke Hanisch in Elternzeit ist, stellt Moderatorin Birgit Hahn die Fragen aus diesen 13 Kategorien:[11]

  • "scheiß" Geographie
  • Kino
  • Kunst & Literatur
  • Musik
  • Hamburg
  • Sport
  • VIPs
  • Essen & Trinken
  • Fernsehen
  • Digital
  • Buchstabensalat
  • Mathe
  • Joker

Die Kategorien und Fragen werden per Zufallsgenerator ermittelt. Wer glaubt, die Antwort zu wissen, ruft seinen Namen. Ist die Antwort richtig, bekommt er einen Punkt, ist die Antwort falsch, fällt dieser an den Gegner. Es werden bis zu drei verschiedene Fragen gestellt. Steht dann immer noch kein Gewinner fest, steigt der Jackpot und der Kandidat tritt nach dem Unentschieden in der nächsten Morgensendung erneut an. Das Quiz beginnt passend zur Frequenz des Senders mit 103,60 Euro. Verliert der Hörer beziehungsweise gewinnt John Ment, steigt der Jackpot auf 200 Euro. In den nachfolgenden Spielen wird der Jackpot jeweils um weitere 100 Euro erhöht und zwar so lange, bis John Ment von einem Hörer geschlagen wird und dieser den Jackpot gewinnt. Im Herbst 2010 gab es erstmals das spezielle Quiz Wer schlägt John XXL. Hier ging es um 20.000, in einer zweiten Runde um 30.000 und 2012 zuletzt um 20.000 Euro. Ende 2014 gab es ein Promi Spezial, in dem Prominente Gäste für den guten Zweck gegen John Ment gespielt haben. Dazu gehörten u. a. Das Bo, Roberto Blanco, Marcel Reif, Michaela Schaffrath und Peter Kloeppel.

Comedy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Programm laufen einige landesweit bekannte Comedians mit Ausschnitten aus deren Live-Programmen. Die sendereigene Comedyredaktion schreibt und produziert auch eigene Elemente:

  • Radio Hamburg News-Show: Aktuelle Ereignisse werden in dieser fiktiven Nachrichtensendung humorvoll wiedergegeben. Die Personen Jessica Burmeister, ständig wechselnde Interviewpartner und der Reporter Olli Hansen werden von dem Hamburger Comedian Buddy Ogün gesprochen. Radio Hamburg Comedy-Chef Didi Simon spricht die Rolle des News-Anchor Peter von Rumpold. Die Comedy läuft täglich von Montag bis Freitag um 5:40 Uhr, 7:17 Uhr und 17:20 Uhr. Außerdem sind alle Folgen online auf der Senderhomepage abrufbar.[12]
  • Alles Panne oder was?: Montag bis Freitag werden jeweils um 5:10 Uhr drei unterhaltsame Pannen und Versprecher aus dem Bereich Radio und TV präsentiert.
  • Die besten Comedians Deutschlands: Montag bis Freitag werden jeweils um 6:10 Uhr und 8:10 Uhr Ausschnitte der besten Comedians Deutschlands gespielt.

Hörer helfen Kindern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1988 sammelt der Sender mit Radio Hamburg Hörer helfen Kindern e. V.[13] spenden für bedürftige Kinder und Familien im Sendegebiet. Über verschiedene Aktionen und Aufrufe um Radio sind seit Beginn über 4 Millionen Euro zusammengekommen. Gesammelt wird das ganze Jahr über, verstärkt um die Weihnachtszeit und im Spendenmarathon mit prominenter Unterstützung bis kurz vor Heiligabend.[14]

Weitere Programmaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radio Hamburg Hinhörer: Der Sender spielt in unregelmäßigen Abständen mit den Hörern das Spiel Radio Hamburg Hinhörer. Dem Hörer wird im Radio ein Geräusch vorgespielt und er muss erraten, wie dieses entsteht. Mit jedem falschen Tipp steigt der Jackpot um eine vorher festgelegte Summe. Im Oktober 2005 hat der Sender den bisher höchsten Bargeldgewinn im norddeutschen Radio ausbezahlt: 164.000 Euro. Seit der ersten Spielrunde sind so nach eigenen Angaben schon mehr als eine Million Euro zusammengekommen.
  • Radio Hamburg Money Ment: Der Moderator der Morgensendung, John Ment, bezahlt als Money Ment die von Hörern eingereichten Rechnungen – vorausgesetzt, der Hörer meldet sich in einem bestimmten Zeitraum, nachdem seine Rechnung im Programm vorgelesen wurde.
  • Mama Cash: 1999, 2001 und 2012 spielte der Sender Mama Cash mit den Hörern. Wenn sich registrierte Hörer bei einem Rückruf des Senders am Telefon mit dem Cash Code, dem Claim „Radio Hamburg – Mehr Vielfalt mit den Mega-Hits der 90er, 2000er und dem Besten von heute“, melden, wird die fiktive Gelddruckmaschine Mama Cash aktiviert. Sie druckt dem Hörer beträgt und er entscheidet, ob der Betrag erhöht werden soll oder er die Gewinnsumme annimmt. Der Betrag steigt beliebig, kann allerdings auch auf null zurückfallen und der Hörer geht leer aus. 2012 waren pro Spielrunde bis zu 5.000 Euro möglich.
  • Radio Hamburg Programmchef: Der Sender bittet seine Hörer regelmäßig um Ideen zur Programmgestaltung. Aus dieser Aktion gingen zum Beispiel hervor: Die Wunschsendung Alles geht (wochentags von 17 bis 18 und jeden Samstag von 13 bis 14 Uhr), die Livestunde (jeden Mittwoch ab 20 Uhr), der Mashup. Jede umgesetzte Idee wurde mit einem Geldgewinn von 500 Euro belohnt.
  • Radio Hamburg Mega-Talent: 2008/2009 und 2010/2011 veranstaltete der Sender das Casting Radio Hamburg Mega-Talent. In diesem Casting konnten sich Talente im Bereich Gesang und Unterhaltung bewerben. Die Jury bestand aus drei Personen, die nach dem Kandidatenauftritt ihre Meinung über das Talent der Teilnehmer abgaben. Die Jury entschied, ob der Kandidat weiterkommt oder nicht. Kurz vor Ende der Aktion durften die Radio Hamburg-Hörer per Online-Voting die besten Kandidaten ins Finale wählen. Am Schluss der Castingshow standen sich die Konkurrenten im Tonstudio zum Finale gegenüber. Das Talent mit den meisten Stimmen wurde das Radio Hamburg-Megatalent und mit einer Siegprämie in Höhe von 20.000[15] beziehungsweise 25.000 Euro belohnt.
  • Radio Hamburgs next Wetterfee: 2008 suchte der Sender über ein Casting eine neue Wetter-Experting für die Morgensendung. Die Hörer haben sich unter anderem mit selbst gedrehten Videos für den Moderatorenjob beworben. Am Ende stimmten die Hörer per Online-Voting unter den Finalisten für ihren Liebling ab. Gewonnen hat Sarah Berg,[16] die 2011 zum Radiosender RPR1 wechselte. Aus diesem Casting gingen auch die Moderatoren Lasse Lehmann (nun delta radio) und Natalie Strauß hervor.
  • Radio Hamburg @ School: Im November 2014 hat den Sender unter allen Schulen in Hamburg ein Konzert von [Adel Tawil] verschenkt. Das Konzert fand am 19. November 2014 in der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule in Hamburg-Lurup statt.[17]

Deutscher Radiopreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Radiopreis: Die erhaltenen Auszeichnungen „Sonderpreis Lebenswerk John Ment“ (2010) und „Beste Morgensendung“ (2013)

Der Deutsche Radiopreis ist eine seit 2010 verliehene Auszeichnung der Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und der privaten Radiosender in Deutschland.

  • 2010 wurde Moderator John Ment bei der ersten Preisverleihung für sein Lebenswerk mit dem Sonderpreis ausgezeichnet.[18]
  • 2013 und 2017 gewann die „Die Radio Hamburg Morning-Show“ als „Beste Morgensendung“.[19]

Gästefotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschafter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschafter der Radio Hamburg GmbH & Co. KG sind

Gesellschafter Kapitalanteile Stimmrechtsanteile
Axel Springer Verlag AG 35,00 % 25,00 %
RTL Group 29,17 % 33,60 %
Heinrich Bauer Verlag KG 25,00 % 28,80 %
Lühmanndruck Harburger Zeitungsgesellschaft mbH & Co. KG 5,83 % 6,80 %
Morgenpost Verlag GmbH 5,00 % 5,80 %

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 6. Januar 2011 fand ein Wahlduell zwischen Olaf Scholz und Christoph Ahlhaus live in Hamburg 1 statt. Organisatoren waren Hamburg 1, Radio Hamburg, Oldie 95 und Bild Hamburg
  • Bis zum Beginn des Regelbetriebes wurden ab Sendestart tagelang nur einige wenige Titel in der Wiederholungsschleife (Rotation) gespielt, unter anderem Taylor Dayne mit Tell It To My Heart und Whitney Houston mit I Wanna Dance With Somebody (No.1-Hit).
  • Bundesweite Aufmerksamkeit erregte der Sender im März 2012, als er die Fanhymne des Hamburger SV (HSV) „Hamburg, meiner (Fußball-)Perle“ ihres ehemaligen Moderators Lotto King Karl umdichtete. Aufgrund der Gefahr des Abstieges des HSV in die 2. Bundesliga parodierte der Moderator Horst Hoof das Lied, indem er den Liedtext veränderte und dabei insbesondere die im Originaltext in der Bundesliga spielenden Vereine durch Vereinsnamen der 2. Bundesliga ersetzte. Für Empörung sorgte dabei vor allem die Textstelle „Wenn du aus Aue kommst, sind deine Eltern wohl Geschwister. Wenn du aus Dresden kommst, verstehen wir kein Wort von deinem Lied […]“ (Originaltext: „Wenn du aus Dortmund kommst, schießt Geld dir keine Tore. Wenn du aus der Hauptstadt kommst, scheißen wir auf dich und dein Lied […])“ Wegen der anhaltenden umfangreichen Kritik, die u. a. auch massive Drohungen gegen den Moderator Horst Hoof beinhaltete, hat Radio Hamburg die Textstelle „Wenn du aus Aue kommst, sind deine Eltern wohl Geschwister.“ abgeändert in „Wenn du aus Aue kommst, geh doch im Erzgebirge wandern.“[20][21]
  • Der Radio Hamburg Club zählt über 150.000 Mitglieder (Stand: Januar 2015) und bietet Vergünstigungen bei vielen Club-Partnern in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein (zum Beispiel Kinos, Autowäschen, Restaurants). Dem Hörer entstehen hierbei keine Kosten.[22]
  • Radio Hamburg hat einige heute bekannte Moderatoren beschäftigt oder sogar ausgebildet. Zum Beispiel Markus Lanz, Caren Miosga, Monica Lierhaus, Kay-Sölve Richter oder Britta von Lojewski.
  • Der Sender beauftragt bei entsprechender Verkehrslage einen Verkehrscopter. Die Piloten im Gyrocopter, Markus Lohmann und Carsten Runge, melden sich hierzu meist im Berufsverkehr mit ihren Meldungen ins Programm.[23]
  • Radio Hamburg lässt sich vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation GmbH[24][25] mit Informationen für den Wetterservice beliefern und leistet sich damit einen auf das Sendegebiet spezialisierten Dienstleister.
  • Mit dem Radio Hamburg Net Project wurden auf der Website von Radio Hamburg neun verschiedene Musikwebradios angeboten. Diese umfassten die Bereiche Lounge, 80er Jahre, Movie Mania (Soundtracks aus Kino und Fernsehen), Rock, Hip Hop/R&B – Best of Blackcharts, Music Update – Die Hits von Morgen, TOP 40 sowie Jack FM. Das Angebot wurde zum 31. März 2011 eingestellt. Neuerdings gibt es wieder Streams[26], wie zum Beispiel "good vibes" oder "Musik aus Hamburg".

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moderatoren; Radiohamburg.de, abgerufen am 11. April 2015.
  2. Radio Hamburg: Das Baby ist da! Anke ist Mama geworden / Dezember / 2016 / Moderatoren / Programm / Radio Hamburg. In: www.radiohamburg.de. (radiohamburg.de [abgerufen am 21. Juni 2017]).
  3. Ulrich Stock: Medien: Rettet das Radio! In: zeit.de. 11. Mai 2007, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  4. Kai-Hinrich Renner: Radio Hamburg bleibt weiterhin Marktführer. In: abendblatt.de. 18. Juli 2012, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  5. Artikel auf radioszene.de: radio ffn und Radio Hamburg starten die Nordnacht, abgerufen am 20. Juni 2015
  6. Radio Hamburg: Montag Freitag / Programmschema/Frequenzen / Programm / Radio Hamburg. In: www.radiohamburg.de. (radiohamburg.de [abgerufen am 21. Juni 2017]).
  7. http://www.radiohamburg.de/Musik/Allgemein/2016/Was-moechtet-Ihr-hoeren-Schreibt-uns-Eure-Musikwuensche
  8. Radio Hamburg: Unsere Frequenzen: So empfangen Sie Radio Hamburg. In: Radio Hamburg. Radio Hamburg, abgerufen am 21. Juni 2017 (deutsch).
  9. Unsere Frequenzen: So empfangen Sie Radio Hamburg; Radiohamburg.de, abgerufen am 11. April 2015.
  10. Radio Hamburg: Ihr habt entschieden: Das ist Eure TOP 1. Radio Hamburg, abgerufen am 21. Juni 2017 (deutsch).
  11. http://www.radiohamburg.de/Programm/Gewinnspiele/2017/Juni/Jetzt-Kandidat-werden-Quiz-Wer-schlaegt-John
  12. [1]; Radiohamburg.de, abgerufen am 11. Mai 2015.
  13. Bus-Reparatur für den Kindertreff Oldenfelde in Rahlstedt; Radiohamburg.de, abgerufen am 11. April 2015.
  14. Fantastisches Ergebnis – Hörer helfen Kindern Spendenmarathon 2011; Radiohamburg.de, abgerufen am 11. April 2015.
  15. Wird Marie das Mega-Talent 2009?; Mopo.de vom 7. März 2009, abgerufen am 11. April 2015.
  16. Hamburgs neue Wetterfee; alster-net.de, abgerufen am 11. April 2015.
  17. http://www.radiohamburg.de/Programm/Aktionen/2014/November/Adel-Tawil-rockt-die-Geschwister-Scholl-Stadtteilschule
  18. Wozu brauchen wir den Deutschen Radiopreis? Was Radio-Hamburg-Morgenmann John Ment sagt!; wasmitmedien.de vom 21. September 2010, abgerufen am 11. April 2015.
  19. Gala im Hamburger Hafen – Preise für NDR und RHH. In: abendblatt.de. 5. September 2013, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  20. Patrick Krull und Lars Pegelow: Hamburg, deine Kerle. In: welt.de. 23. März 2012, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  21. cal: HSV-Hymne umgetextet: Moderator wird bedroht. In: welt.de. 23. März 2012, abgerufen am 9. Dezember 2014.
  22. Alle Infos zur CLUBCARD; Radiohamburg.de, abgerufen am 11. April 2015.
  23. Der Radio Hamburg Verkehrscopter hebt ab; Radiohamburg.de vom 18. September 2012, abgerufen am 11. April 2015.
  24. Unser Wetterexperte stellt sich vor; Radiohamburg.de, abgerufen am 11. April 2015.
  25. Institut für Wetter- und Klimakommunikation (IWK); Hamburg.de, abgerufen am 11. April 2015.
  26. Radio Hamburg: Radio Hamburg. Abgerufen am 21. Juni 2017 (englisch).

Koordinaten: 53° 33′ 7″ N, 10° 0′ 8″ O