Gascoyne River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gascoyne River
Flussbett des Gascoyne River bei Carnarvon

Flussbett des Gascoyne River bei Carnarvon

Daten
Lage Western Australia, Australien
Flusssystem Gascoyne River
Abfluss über Gascoyne River → Indischer Ozean
Quelle Robinson Ranges
24° 46′ 4″ S, 116° 15′ 42″ O
Quellhöhe 514 m[1]
Mündung bei Carnarvon in den Indischen OzeanKoordinaten: 24° 52′ 0″ S, 113° 38′ 0″ O
24° 52′ 0″ S, 113° 38′ 0″ O
Mündungshöhe m[1]
Höhenunterschied 514 m
Sohlgefälle 0,53 ‰
Länge 978 km[1]
Einzugsgebiet 26.381 km²[2]
Linke Nebenflüsse Gascoyne River Middle Branch, Coodewa Creek, Nanular Creek, Moorayana Creek, Landor River, Shea Creek, Minindi Creek, Wabli Creek, Dellas Creek, Chalba Creek, Mombo Creek, Nine Mile Creek, Dalgety Brook, Geeranoo Creek, Congo Creek, Pell Creek, Salt Gully, Jacobs Gully, Lewes Creek
Rechte Nebenflüsse Gascoyne River North Branch, Turner Creek, Deverell Creek, Sullivan Creek, Coombrico Creek, Aurillia Creek, Biddenew Creek, Mount Gascoyne Creek, Madonga Creek, Mount James Creek, Codra Creek, Thomas River, Doweranin Creek, Thirty-One River, Cream Creek, Lyons River, Mooka Creek
Durchflossene Seen Tibingoona Pool, Bibbingoona Pool, Nungamarra Pool, Mibbley Pool, Mutherbukin Pool, Beelu Pool, Bilyarra Pool, Piddendoora Pool, Gnardune Pool
Mittelstädte Carnarvon
Kleinstädte Gascoyne Junction
Gemeinden Landor, Yinnetharra, Bidgemia, Mooka, Doorawarrah, Brickhouse

Der Gascoyne River ist ein Fluss im australischen Bundesstaat Western Australia.

Mit 978 km ist er der längste Fluss in diesem Bundesstaat.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flusslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss entspringt an den Hängen des Wilgoona Hill in den Robinson Ranges westlich der Gibsonwüste und mündet bei Carnarvon in die Shark Bay und damit in den Indischen Ozean.

Der Gascoyne River setzt sich aus zwei Armen zusammen:

  • Der Gascoyne River North Branch ist der nördliche, 125 km lange Arm und entspringt in der Nähe der Collier Range
  • Der Gascoyne River Middle Branch ist der südliche, 15 km lange Arm und entspringt bei der Siedlung Doolgunna.[3]

Der Gascoyne River wird auch „umgekehrter Fluss“ genannt, weil er nur etwa 120 Tage im Jahr sichtbar Wasser führt und den Rest des Jahres unterirdisch fließt. Dies ist auf ein riesiges, natürliches Wasserrückhaltesystem zurückzuführen, dessen Grundwasserleiter unter dem Wüstensand liegen.

Der Fluss fließt durch eine dünn bewachsene Landschaft, die hauptsächlich für den Goldbergbau und die Schafzucht genutzt wird. Er durchfließt viele Pools, die sowohl den Wild- als auch den Nutztieren als wichtige Wasserquelle dienen.

Nebenflüsse[1] mit Mündungshöhen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigster Nebenfluss ist der 561 km lange Lyons River, der bei Gascoyne Junction ca. 160 km oberhalb der Mündung in die Shark Bay auf den Gascoyne River trifft. Zusammen besitzen diese beiden Flüsse ein Einzugsgebiet von 68.326 km², das komplett östlich der Kennedy Ranges liegt und sich etwa 480 km landeinwärts erstreckt.

Durchflossene Seen[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss wurde vom Forscher Leutnant George Grey, der ihn 1839 entdeckte, nach „meinem Freund, Kapitän J. Gascoyne (Royal Navy)“ benannt.

Überschwemmung im Dezember 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Überschwemmungen im Dezember 2010 gelten als die zerstörerischsten, die jemals aufgezeichnet wurden.[4] Das Ausmaß und die Reichweite der Überschwemmungen stellten die Region vor große Probleme.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gascoyne River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Map of Gascoyne River. Bonzle.com
  2. Gascoyne River. Total Travel (2006) (Memento des Originals vom 18. November 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.totaltravel.com.au
  3. Landgate – History of River Names – G. (2008)@1@2Vorlage:Toter Link/www.landgate.wa.gov.au (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Massive Damage from 'Worst ever' Floods. ABC News (21. Dezember 2010)
  5. Government Warned About Flood Potential. ABC News (22. Dezember 2010)