Gekröse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Gekröse und Mesenterium überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. SchroedingersKatze (Diskussion) 18:54, 8. Jan. 2017 (CET)

Als Gekröse (lat. Serosa intermedia) wird eine Bauchfellfalte an einem inneren Organ bezeichnet, die in der Regel als Aufhängeband fungiert und das Organ mit der Leibeswand verbindet. Es handelt sich um eine Serosa-Doppellamelle, die zwischen Organüberzug (Peritoneum viscerale) und der Wandauskleidung (Peritoneum parietale) verkehrt.

Entsprechend der Organbeteiligung wird das Gekröse unterteilt:

Die Bauchfellduplikaturen um die inneren weiblichen Geschlechtsorgane – Mesovar, Mesosalpinx und Mesometrium – werden auch als Ligamentum latum uteri zusammengefasst. Der Bauchfellüberzug der Hoden und Nebenhoden stellt insofern eine Besonderheit dar, als er mit dem Hodenabstieg seine physiologische Verbindung mit der Leibeshöhle verliert.

Umgangssprachlich wird das Wort Gekröse auch synonym für den Ausdruck Innereien gebraucht, der heute meist negativ oder ekelhaft belegt ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Erich König: Anatomie der Haussäugetiere: Lehrbuch und Farbatlas für Studium und Praxis. Schattauer, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-7945-2832-5, S. 287.