Gelbzahnmeerschweinchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gelbzahnmeerschweinchen
Münstersches Meerschweinchen (G. monasteriensis)

Münstersches Meerschweinchen (G. monasteriensis)

Systematik
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Teilordnung: Hystricognathi
ohne Rang: Meerschweinchenverwandte (Caviomorpha)
Familie: Meerschweinchen (Caviidae)
Unterfamilie: Eigentliche Meerschweinchen (Caviinae)
Gattung: Gelbzahnmeerschweinchen
Wissenschaftlicher Name
Galea
Meyen, 1832

Die Gelbzahnmeerschweinchen (Galea) sind eine Gattung aus der Familie der Meerschweinchen (Caviidae) innerhalb der Nagetiere (Rodentia). Die Gattung wird in vier Arten unterteilt.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelbzahnmeerschweinchen sind im mittleren und südlichen Südamerika beheimatet. Ihr Verbreitungsgebiet reicht vom südlichen Peru und Brasilien bis ins mittlere Argentinien.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie der Name schon andeutet, unterscheiden sich diese Tiere durch ihre gelben oder orangefarbenen Zähne von den Echten Meerschweinchen (Cavia), zu denen auch das Hausmeerschweinchen gehört. Darüber hinaus ist ihr Körperbau stämmiger und ihr Fell heller gefärbt, die Haare sind weicher und kürzer. Mit den anderen Meerschweinchen haben sie die kurzen Beine mit scharfen Krallen und das Fehlen des Schwanzes gemeinsam. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 15 bis 25 Zentimeter und ein Gewicht von 300 bis 600 Gramm.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Tiere bewohnen in erster Linie Grasländer und felsige Regionen. Sie leben meist in kleineren Gruppen zusammen, bei denen sich innerhalb der Geschlechter eine strenge Rangordnung etabliert, die durch das Alter oder durch Kämpfe bestimmt wird. Vom Münsterschen Meerschweinchen (G. monasteriensis) wird hingegen berichtet, dass es monogam lebt.

Diese Tiere sind vorwiegend tagaktiv, als Unterschlupf dienen ihnen selbstgegrabene Baue, die verlassenen Baue anderer Tiere oder kleine Höhlen und Felsspalten. Sie sind echte Pflanzenfresser, die in erster Linie Gräser und Stauden zu sich nehmen.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelbzahnmeerschweinchen können das ganze Jahr über Nachwuchs zur Welt bringen, der Höhepunkt der Geburten liegt aber im Frühling. Bis zu siebenmal im Jahr kann das Weibchen gebären, die Tragzeit liegt bei 50 bis 60 Tagen und die Wurfgröße liegt zwischen eins und sieben (meistens zwei oder drei). Neugeborene sind Nestflüchter, die kurz nach der Geburt laufen und feste Nahrung zu sich nehmen können. Nach drei Wochen werden sie entwöhnt, nach zwei bis drei Monaten werden sie geschlechtsreif. Das Höchstalter eines Tieres in Gefangenschaft betrug knapp zehn Jahre.

Die Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Münstersches Meerschweinchen - Deutsche entdecken neue Säugetierart. (Memento des Originals vom 19. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stern.de auf: stern.de, abgerufen am 19. Februar 2015.
  2. N. Sachser, E. Schwarz-Weig, A. Keil, J. T. Epplen: Behavioural strategies, testis size, and resproductive success in two caviomorph rodents with different mating systems. In: Behaviour. 136, 1999, S. 1203–1217. doi:10.1163/156853999501720

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Galea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien