Gemeindeheim Theodor Fliedner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindeheim Theodor Fliedner

Das 1936 bis 1937 errichtete Gemeindeheim Theodor Fliedner wurde von Otto Risse im Stil der Heimatschutzarchitektur entworfen. Es befindet sich in der Schrobsdorffstraße 35–36 im Berliner Ortsteil Mahlsdorf des Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Das unter Denkmalschutz stehende Heim ist eine Filiale der Dorfkirche Mahlsdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche in der Ortsmitte war von der Eigenheimsiedlung Mahlsdorf-Süd, die in den 1920er und 1930er Jahren stark angewachsen war, weit entfernt. Um den dortigen Einwohnern die Teilnahme am kirchlichen Leben zu ermöglichen, wurde beschlossen, vor Ort ein kleines Gemeindezentrum zu errichten. Der Verband der evangelischen Gemeinden Berlins als Bauherr beauftragte Otto Risse, von dem bereits mehrere evangelische Gemeindeheime in Berlin stammten, mit dem Entwurf. Im Unterschied zur Kirche, die häufig nur am Sonntag geöffnet war, sollte das Gemeindezentrum auch im Alltag genutzt werden. Das Gemeindezentrum wurde später nach Theodor Fliedner benannt, dem Gründer des ersten Diakonissenhauses. Das im Zweiten Weltkrieg beschädigte Gebäude wurde in den 1950er Jahren wiederhergestellt und umgebaut.

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geläut im Glockenturm

Das Gemeindezentrum weicht vom traditionellen Bild einer Kirche ab. Es besteht aus einem Gebäudekomplex, dessen zwei niedrige Gebäudetrakte, eine Saalkirche und ein Wohngebäude, im rechten Winkel zueinander angeordnet sind. Im Innenwinkel, wo die beiden Gebäudeflügel zusammentreffen, steht ein offener zweigeschossiger Glockenturm auf quadratischem Grundriss. Mit der geringen Traufhöhe und den Satteldächern passt sich das Gemeindezentrum der städtebaulichen Entwicklung an. Um Baukosten zu sparen, wurden die Außenwände des Mauerwerksbaus nicht verputzt. Die äußeren Ecken des Gebäudes sind aus Feldsteinen gemauert. Der Kirchsaal hat große Stichbogenfenster. Der Eingang befindet sich in den offen gestalteten zwei Seiten des Erdgeschosses des Glockenturms. Das Geschoss mit dem Glockenstuhl ist nach allen Seiten spitzbogig geöffnet. Bekrönt wird der Turm mit einem achteckigen eingezogenen Turmhelm. Der für 200 Personen ausgelegte Kirchenraum hat ein flach gewölbtes Tonnendach. Links und rechts des Altarbereichs befindet sich die Sakristei mit zwei Räumen. Der Altar, das Lesepult und das Taufbecken hat Otto Risse ebenfalls entworfen. Auf der Empore des Kirchsaal steht die Orgel.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Orgel wurde 2012 abgebaut. Die neue, angelehnt an italienische Orgeln, mit zwei Manualen, einem Pedal und 17 Registern stammt aus der Werkstatt von Wilhelm Rühle. Sie ist wie folgt disponiert:

I Hauptwerk C–c4
1. Principalino 08′
2. Voce umana 08′
3. Bordone 08′
4. Ottava 04′
5. Quinta 03′
6. Principalino 02′
7. Quintina 0112
II Schwellwerk C–c4
8. Viola die Gamba 08′
9. Flauto a camino 08′
10. Flauto traverso 04′
11. Nasardo 08′
12. Flautino 02′
13. Terza di Nasardo 0135
14. Trombone B/D 16′
Tremulant
Pedal C–f1
15. Contrabassi 16′
16. Bassi 08′
17. Tromba 08′

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Band Berlin. München/Berlin 2006, S. 340.
  • Matthias Donath: Architektur in Berlin 1933-1945: Ein Stadtführer. Berlin 2004.
  • Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin: Berlin und seine Bauten. Teil VI. Sakralbauten. Berlin 1997.
  • Institut für Denkmalpflege (Hrsg.): Die Bau- und Kunstdenkmale der DDR. Hauptstadt Berlin-II. Henschelverlag, Berlin 1984, S. 266 f.
  • Günther Kühne, Elisabeth Stephanie: Evangelische Kirchen in Berlin. Berlin 1978.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemeindeheim Theodor Fliedner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 29′ 3,1″ N, 13° 36′ 19,5″ O