Georg Christoph Stertzing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stertzing-Orgel von 1702 in St. Petri (Büßleben)

Georg Christoph Stertzing (* 1659 oder 1660 in Ohrdruf; † 1717; beerdigt 21. Februar 1717 in Eisenach) war ein deutscher Orgelbauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stertzing wurde 1690 der Nachfolger des Eisenacher Orgelbauers Christoph Nott und war damit für die Pflege der Orgeln in der Stadt zuständig. Er arbeitete eng mit dem Kirchenmusiker Johann Christoph Bach zusammen, mit dem er gemeinsam sein wichtigstes Werk, die Orgel der Georgenkirche entwarf. 1701 reiste er im Auftrag der Stadt nach Magdeburg. Dort war es möglich, die Werke Arp Schnitgers kennenzulernen.

Seine Brüder Johann Christian und Johann Friedrich sowie sein Sohn Johann Georg (1681–1731) waren ebenfalls als Orgelbauer tätig. Ein Schüler Stertzings war Johann Georg Fincke.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stertzings Prospekt der Orgel in der Eisenacher Georgenkirche

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Büßleben, St. Petri im Organ Index