Georg Friedrich von Dittmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georg Friedrich von Dittmer
Thon-Dittmer-Palais in Regensburg

Georg Friedrich von Dittmer (* 16. April 1727 in Bublitz; † 16. September 1811 in Regensburg) war ein deutscher Kaufmann und Bankier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des Handelsherrn Adolf Christian Dittmer und seiner Gattin Margareta Regine geb. Lübken. Die Eltern lebte zunächst in Bublitz, dann in Cammin.

Dittmer hatte zunächst eine kaufmännische Lehre in Stettin absolviert und arbeitete dann in Berlin und Bayreuth. 1752 stellte ihn der Regensburger Kaufmann Johann Eberhardt ein, dessen Tochter Beata Barbara er 1758 heiratete und dessen Geschäftsteilhaber er 1760 wurde.

Nachdem Georg Friedrich von Dittmer er als Kaufmann erfolgreich gewesen war, ernannte man ihn 1767 zum kurbayerischen Hofkammerrat und zwei Jahre darauf zum Hofbankier.

Dittmer ließ 1775 bis 1781 in Regensburg am Haidplatz mehrere Patrizierhäuser zum Thon-Dittmer-Palais umbauen. 1788 starb seine Frau. Nachdem er 1789 zunächst zum Reichsritter ernannt worden war, wurde er 1800 zum Freiherrn geadelt. Im Jahr 1803 zog er sich aus den Geschäften zurück, um in Regensburg als Privatmann zu leben.

Das Thon-Dittmer-Palais in Regensburg, Am Haidplatz 8, dient heute als internationales Veranstaltungszentrum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsche Biographische Enzyklopädie. 2. Ausgabe (Rudolf Vierhaus, Hrsg.), Band 2, Saur, München 2005, S. 650.
  • Trauerreden, dem Ehrengedächtniß des Hochwohlgebohrnen Herrn, Georg Friedrich Freiherrn von Dittmer, Königlich-Baierischen Hofkammer-Raths und Herrn auf Etterzhausen und Pettendorf, geweiht, Regensburg, 1811; (Digitalscan)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]