Stadtpark Regensburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Figurentheater im Stadtpark

Der Stadtpark Regensburg westlich der Altstadt von Regensburg ist der älteste und mit über acht Hektar auch der größte innerstädtische Park Regensburgs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Ursprünge gehen auf das 16. Jh. zurück, als sich hier die Steinbrüche für die Stadtmauer befanden. Nach der Verfüllung wurde das Gebiet mit Linden bepflanzt. Hierauf ist der Name Unter den Linden für den östlichen Teil des Parks zurückzuführen, während der Wittelsbacher Park den westlichen Teil darstellt. Von 1528 bis 1898 lag hier der evangelische Friedhof nebst dem ebenfalls im 19. Jh. aufgelassenen katholischen Friedhof. Die katholische Friedhofskapelle und ein Rest der evangelischen Friedhofsmauer erinnern noch an die Friedhöfe. An der Schillerstraße liegt seit 1822 auch ein jüdischer Friedhof.

Der Stadtpark war 1910 das Gelände der Oberpfälzer Kreisausstellung, einer Ausstellung mit Oberpfälzer Produkten aus Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft. Aus dieser Zeit ist noch der Pavillon erhalten, das erste Bauwerk in Regensburg aus Stahlbeton. Am nordöstlichen Parkrand befand sich eine Halle, erbaut im Jugendstil von Joseph Koch, die später als Stadthalle bezeichnet wurde. Diese ging im Zweiten Weltkrieg durch Beschuss mit Brandbomben unter. Daneben stand die Kunsthalle, welche erhalten geblieben ist und nach einer Erweiterung jetzt als Kunstforum Ostdeutsche Galerie benannt wurde.[1]

Im Park gibt es einen Stadtteich, ein Figurentheater und zahlreiche Kunstobjekte, wie das Kriegerdenkmal, entworfen von Fürstin Margarethe von Thurn und Taxis und die Bronzeplastik Bedrohter II aus dem Jahr 1970 von Waldemar Grzimek.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Bauer: Regensburg, Kunst-, Kultur- und Alltagsgeschichte. MZ Buchverlag, 1997. S. 555 ff ISBN 3-931904-19-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadtpark Regensburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbeschreibung Kunstforum Ostdeutsche Galerie
  2. Beschreibung des Regensburger Stadtparks auf regensburg.de. Abgerufen am 3. Februar 2013.

Koordinaten: 49° 1′ 10″ N, 12° 4′ 49″ O