Georg Hartmann (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Astrolabium von Georg Hartmann

Georg Hartmann (* 9. Februar 1489 in Eggolsheim bei Forchheim; † 8. April 1564 in Nürnberg)[1] war ein deutscher Mathematiker und Instrumentenhersteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartmann studierte ab 1506 in Köln Theologie und auch Mathematik, setzte sein Studium in Italien fort, wo er wahrscheinlich 1510 bis 1518 war[2], und wurde dann Priester. Er ging 1518 als Vikar an die Sebalduskirche in Nürnberg. 1522 erhielt er die Pfründe von St. Walburga in Nürnberg. Es ist nicht genau bekannt, ob er auch nach 1525 noch als Priester wirkte, da er erfolgreich als Instrumentenbauer war. Er starb im April 1564 in Nürnberg und wurde auf dem Johannisfriedhof nahe dem Grab von Albrecht Dürer beerdigt, wo sich sein Epitaph bis heute erhalten hat. Es gibt einen Porträtstich von ihm.

Bekannt war er in Nürnberg als Instrumentenbauer und er war ein angesehener Mathematiker, der mit vielen Gelehrten in Briefwechsel stand. Zu den von ihm verfertigten Instrumenten gehörten Quadranten, Kompasse, Sonnenuhren (unter anderem entwarf er die Sonnenuhr am Ziffernblatt der Sebalduskirche), Erd- und Himmelsgloben, Astrolabien, Geschützaufsätze und Kaliberstäbe.[3] Kaliberstäbe wurden von ihm erfunden und dienen dazu, das Gewicht von Kanonenkugeln abzuschätzen. Hartmann hatte in seinem Haus eine eigene Druckerei. Er ließ auch Vorlagen für Sonnenuhren drucken, die dann auf Holz aufgeklebt werden konnten. Eine ganze Reihe seiner Instrumente sind erhalten. Wahrscheinlich stellte er auch Brillen her (mehrere mit seinem Namenszug sind bekannt) und er stellte medizinisch-astrologische Scheiben[4] her (Directorium genannt), worüber er auch eine Abhandlung schrieb. Solche Scheiben sind in Nürnberg (Germanisches Nationalmuseum) und den Bibliotheken in München und Wolffenbüttel erhalten. Seine Instrumente sind neben dem Germanischen Nationalmuseum unter anderem im British Museum, Museum of the History of Science in Oxford, dem Museum Boerhaave Leiden, Adlerplanetarium in Chicago und dem Museum für Wissenschaftsgeschichte in Florenz. Ein Sonnenuhr-Kruzifix im Germanischen Nationalmuseum gilt als erster bekannter Karton-Modellbaubogen (noch vor den Tafelbeilagen von Hans Döring zur Kriegsbeschreibung von Reinhard Graf zu Solms von 1544/45).[5][6]

Er war mit bedeutenden Humanisten bekannt wie Willibald Pirckheimer, mit Albrecht Dürer, Peter Apian, Johannes Schöner, Hieronimus Reinmann und Philipp Melanchthon.

Hartmann entdeckte 1544 die Inklination des Erdmagnetfeldes, was er in einem Brief an den Herzog Albrecht von Preußen darlegte, neben anderen Beobachtungen zum Magnetismus (wie der Induktion von Magnetpolen entgegengesetzter Polung bei Streichen mit einem Magneten). Die Entdeckung der Inklination wurde aber öffentlich aber kaum bekannt. Erst Robert Norman konstruierte Jahre später die erste Inklinationsbussole. Er maß auch wahrscheinlich als einer der Ersten die magnetische Mißweisung (1510, Rom).

Sein Fabrica Horologiorum von 1526/27 beschreibt die Herstellung von Sonnenuhren. Es wurde nie gedruckt, eine Prachthandschrift mit Golddruck auf Pergament ist in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar.

Er gab auch das Buch zur Optik bzw. Perspektive von Johannes Peckham im Druck heraus. Ein Manuskript von Johannes Werner aus seinem Besitz über sphärische Trigonometrie überließ er Georg Joachim Rheticus zum Druck.

Die Georg-Hartmann-Realschule in Forchheim und eine Straße in Nürnberg und Eggolsheim sind nach ihm benannt. Eine Tafel an seinem Geburtshaus in Eggolsheim erinnert an ihn.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Directorium, Nürnberg 1554 (Abhandlung zur Astrologie)
  • Herausgeber: Pisani perspectiva communis, Nürnberg 1542.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Maria FeldhausHartmann: Georg H. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 50, Duncker & Humblot, Leipzig 1905, S. 27 f.
  • Adolf Wißner: Hartmann, Georg. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, ISBN 3-428-00188-5, S. 742 (Digitalisat).
  • Ralf Kern: Wissenschaftliche Instrumente in ihrer Zeit. Köln, 2010.
  • Hans Günther Klemm: Georg Hartmann aus Eggolsheim (1489-1564). Leben und Wirken eines fränkischen Mathematikers. Forchheim: Ehrenbürg-Gymnasium 1990 (104 Seiten, zu einer Ausstellung über Hartmann 1989)
  • Hans Günther Klemm: Wissenschaftsgeschichte im regionalen Umfeld einer Schule. Zum Beispiel: Der humanistische Mathematiker und Ingenieur Georg Hartmann (1489-1564) aus Eggolsheim bei Forchheim (Oberfranken). In: Werner B. Schneider (Hrsg): Wege in der Physikdidaktik, Band 3. Erlangen: Palm und Enke 1993, S. 43-56
  • John Lamprey: An examination of two groups of Georg Hartmann sixteenth century astrolabes and the tables used in their manufacture, Annals of Science, Band 54/2, 1997, S. 111-142
  • John Lamprey: Hartmann’s Practika. A Manual for making Sundials and Astrolabes with the compass and rule, Bellevue: Eigenverlag 2002
  • Ernst Zinner: Deutsche und niederländische astronomische Instrumente des 11.-18. Jahrhunderts, Nachdruck der 2. Auflage, München: Beck 1979, S. 357-368
  • Johannes Voigt: Briefwechsel der berühmtesten Gelehrten des Zeitalters der Reformation mit Herzog Albrecht von Preußen, Königsberg 1841
  • Theodor Gustav Werner: Nürnbergs Erzeugung und Ausfuhr wissenschaftlicher Geräte im Zeitalter der Entdeckungen. Das Martin-Behaim-Problem in wirtschaftsgeschichtlicher Betrachtung. In: Mitteilungen des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg (MVGN), Band 53, 1965, S. 69-149
  • Horst-Dieter Beyerstedt: Hartmann, Georg. In: Michael Diefenbacher; Rudolf Endres (Hrsg.): Stadtlexikon Nürnberg. Nürnberg: W. Tümmels Verlag, 1999
  • Kurt Pilz: 600 Jahre Astronomie in Nürnberg, Nürnberg 1977

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georg Hartmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beim Todesdatum wird manchmal auch 9. April angegeben, auf der Grabplatte steht 8. April. Siehe die Abbildung der Grabplatte in Ludwig Engelhardt, Constanze Lindner Haigis, Dieter Nievergelt: Ein Sonnenuhr-Kruzifix von Georg Hartmann
  2. Astronomieportal Nürnberg
  3. Ralf Kern: Wissenschaftliche Instrumente in ihrer Zeit. Band 1: Vom Astrolab zum mathematischen Besteck. Köln, 2010. S. 377.
  4. So eine astrologische Darstellung der vier Temperamente
  5. Ludwig Engelhardt, Constanze Lindner Haigis, Dieter Nievergelt: Ein Sonnenuhr-Kruzifix von Georg Hartmann
  6. Barbara Hornmann, Entdeckungen in der Graphischen Sammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg, Arbeitskreis Geschichte des Kartonmodellbaus, 3, S. 25