Georg Lange (Mediziner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Lange (* 4. Juni 1883 in Neustadt in Westpreußen; † 23. März 1970 in West-Berlin) war ein deutscher Chirurg und Röntgenologe.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange erhielt seine Approbation 1909. Später war er dirigierender Arzt der chirurgischen und Röntgenabteilung des städtischen Kaiser- und Kaiserin-Friedrich-Kinderkrankenhaus in Berlin.

Lange hatte als Mitarbeiter von Themistocles Gluck und Johannes Soerensen Anteil an der Entwicklung der Kehlkopfchirurgie.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Über die Bildung von Infarktnarben. Wiesbaden: Bergmann 1910 (Aus: Frankfurter Zeitschrift für Pathologie Bd 6, H. 2) zugl. Berlin, Med. Diss. v. 10. Dez. 1910, Ref. Orth
  • (mit August Lindemann und H. Frenzel): Die Chirurgie des Gesichts, der Mundhöhle und der Luftwege. Berlin; Wien: Urban & Schwarzenberg 1941

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Borchard, W. von Brunn (Hrsg.): Deutscher Chirurgenkalender. - 2. Aufl. - Leipzig : Barth, 1926
  • Vereinigung Südwestdeutscher Hals- Nasen- und Ohrenärzte (Hg.): Zeitschrift für Laryngologie, Rhinologie, Otologie und ihre Grenzgebiete, Band 49, Ausgaben 7-12. Verlag G. Thieme, 1970