Georg Placke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Heinrich Carl Placke (* 16. August 1848 in Aken; † 15. November 1930 ebenda) war Unternehmer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Placke besuchte die lateinische Hauptschule in Halle an der Saale und studierte von 1874 bis 1875 an der Universität Halle. Zwischen 1865 und 1873 absolvierte er eine kaufmännische Lehrzeit und seine einjährige Dienstzeit. Dann war er Prokurist und Generalbevollmächtigter eines sehr hervorragenden Industrie-Unternehmens in Halle (Kommerzienrat Carl Adolf Riebeck). Ab 1876 war er selbständig in Aken, u. a. als Besitzer der heute noch existierenden Schiffswerft Georg Placke.

Weiter war er Beigeordneter (Zweiter Bürgermeister) der Stadt Aken, Mitglied des Kreistages und des Kreis-Ausschusses des Kreises Calbe und Hauptmann der Landwehr I. Aufgebots. Er war Inhaber des Eisernen Kreuzes I. Klasse, nahm am Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 als Leutnant der Reserve im Infanterie-Regiment Nr. 67 teil.

Von 1893 bis 1898 und von Februar 1900 bis 1903 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Regierungsbezirk Magdeburg 7 Aschersleben, Quedlinburg, Calbe an der Saale und die Nationalliberale Partei.

Im März 1915 wurde er zum Ehrenbürger von Aken ernannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]